iPhone: Weiterer Hinweis auf Face ID in allen kommenden Modellen

Rechts in der "Notch" seht ihr den Laser-Projektor des iPhone X
Rechts in der "Notch" seht ihr den Laser-Projektor des iPhone X(© 2017 Apple)

Schon seit Monaten vermuten Branchen-Insider, dass alle zukünftigen iPhones Face ID zur Authentifizierung nutzen werden. Nun erhalten die Gerüchte neue Nahrung: Ein Zulieferer, der Apple mit Laserdioden für das iPhone X versorgt, hat offenbar seine Produktionskapazitäten erhöht.

Apple-Zulieferer Finisair hat bei der Verkündung der aktuellen Quartalszahlen die Akquisition einer neuen, riesigen Produktionsanlage bekannt gegeben. Das berichtet die Wagniskapitalgesellschaft Loup Ventures. Finisair sei Apples zweitgrößter Lieferant für Oberflächenemitter (VCSEL). Diese Laserdioden sollen unter anderem in dem Mini-Projektor in der "Notch" des iPhone X zum Einsatz kommen, der im Zusammenspiel mit der Infrarot-Kamera Face ID erst möglich macht.

Verfügbarkeit des iPhone X soll sich verbessern

Die 700.000 Quadratmeter große neue Anlage soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 den Betrieb aufnehmen und es Finisair erlauben, die VCSEL-Produktion deutlich zu erhöhen. Ausschlaggebend für die Aufstockung der Kapazitäten seien nach Einschätzung von Loup Ventures Aufträge von Apple gewesen. Die Investmentgesellschaft schließt daraus, dass Apple die Laserdioden in allen neuen iPhones einsetzen wird – höchstwahrscheinlich für eine Gesichtserkennung beziehungsweise Face ID.

Die für die TrueDepth-Kamera benötigten Dioden seien auch der Grund dafür, dass Apple die Nachfrage nach dem iPhone X derzeit nicht vollständig bedienen kann. Denn sowohl Finisair als auch Lumentum, Apples VCSEL-Zulieferer Nummer eins, können die Komponente aktuell nicht in ausreichender Menge bereitstellen. Durch den Kapazitätsausbau von Finisair soll sich die Verfügbarkeit des iPhone X verbessern. Und: Da Apple sich einen Großteil aller produzierten VSCEL-Laser gesichert habe, besitze der iPhone-Hersteller einen immensen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

Weitere Artikel zum Thema
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
iPhone Xr kann mehr Android-Nutzer zum Wech­seln bewe­gen als iPhone X
Michael Keller
Das iPhone Xr ist später erschienen als iPhone Xs und Xs Max
Das iPhone Xr kommt offenbar bei Android-Nutzern gut an – einer Erhebung zufolge besser als iPhone X und iPhone 8 im Vorjahr.
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
Peinlich !7iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.