iPhone X soll Android-Geräten technisch etwa zwei Jahre voraus sein

Naja !49
Die TrueDepth-Kamera des iPhone X soll so schnell nicht kopiert werden können
Die TrueDepth-Kamera des iPhone X soll so schnell nicht kopiert werden können(© 2017 CURVED)

Erst Ende Oktober nimmt Apple die ersten Vorbestellungen für das iPhone X an – und zumindest bis dahin wird es noch einige Prognosen zum Erfolg des Smartphones geben. In einer neuen Vorhersage heißt es nun, Apple werde noch weniger Geräte in diesem Jahr ausliefern können, als bisher erwartet. Ein langfristiger Erfolg sei dennoch wahrscheinlich.

In seiner vorherigen Analyse ging der Apple-Experte Ming-Chi Kuo noch davon aus, dass Apple 2017 etwa 40 Millionen Exemplare des iPhone X ausliefern werde. Wenig später gibt es nun eine neue Prognose, wie 9to5Mac berichtet: Aufgrund von Schwierigkeiten bei der Herstellung der TrueDepth-Frontkamera, die beispielsweise die Gesichtserkennung per Face ID ermöglicht, sollen es bis Ende des Jahres doch nur 30 bis 35 Millionen Stück werden. Langfristig betrachtet gebe es aber kaum Grund zur Sorge.

Großer technologischer Vorsprung

Kuo geht davon aus, dass 2018 und 2019 das Wachstum für die iPhone-Absatzzahlen weiterhin positiv sein wird. Er schätze, dass Apple allein mit der TrueDepth-Kamera des iPhone X gegenüber Android-Smartphones einen technischen Vorsprung von 1,5 bis 2,5 Jahren besitze. Sollte die Technologie gut angenommen werden, könnte dies Android-Nutzer zu einem Wechsel ins Apple-Ökosystem bewegen und das Wachstum der iPhone-Sparte zusätzlich verstärken.

Leichte Bedenken habe Kuo lediglich bezüglich der langfristigen Verkaufszahlen des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus. Sobald die Produktion des iPhone X 2018 die gewünschten Stückzahlen erreiche, könnte der Absatz für die direkten Nachfolgemodelle des iPhone 7 nachgeben. Da jedoch die Verkaufszahlen des großen iPhone 8 Plus über den Erwartungen lägen, gebe es kaum Grund zur Beunruhigung.

Die Vorbestellung des iPhone X ist aber dem 27. Oktober möglich, der Release soll eine Woche später am 3. November erfolgen. Nähere Details über das erste iPhone mit OLED-Bildschirm könnt Ihr auch unserem Hands-on-Video mit Felix entnehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.