iPhone X: Android-Hersteller sollen nun auch auf 3D-Kamera umsatteln

Eine Kamera mit Tiefenwahrnehmung wie beim iPhone X könnte in Zukunft auch Android-Smartphones schützen
Eine Kamera mit Tiefenwahrnehmung wie beim iPhone X könnte in Zukunft auch Android-Smartphones schützen(© 2017 CURVED)

Mit dem iPhone X ändert sich nicht nur das Design von Apples Premium-Smartphones völlig. Auch auf die Pläne der Hersteller von Android-Smartphones hat das nahende Spitzenmodell aus Cupertino offenbar starke Auswirkungen.

Wie der Apple-Experte und KGI-Analyst Ming-Chi Kuo laut Appleinsider berichtet, sollen Hersteller von Android-Smartphones sich speziell für die TrueDepth-Kamera mit Tiefenwahrnehmung interessieren. Seit der Vorstellung des iPhone X, nach der wir das Gerät bereits im Hands-on begutachten konnten, habe sich die Menge an Anfragen über ähnliche 3D-Kameras bei Zulieferern mehr als verdreifacht.

Schlüsselkomponente für Augmented Reality

So wie Apple ursprünglich über einen optischen Fingerabdrucksensor unter dem Display nachdachte, forschten auch Hersteller von Android-Smartphones bislang in dieser Richtung. Nachdem das US-Unternehmen den kapazitiven Fingerabdrucksensor nun aber mit der 3D-Gesichtserkennung Face ID ablöst, soll auch die Konkurrenz auf diesen Weg umschwenken.

Kuo zufolge bringe die 3D-Kamera neben vergleichsweise simplen Funktionen wie Apples Animojis aber noch einen weit größeren Vorteil mit. Eine Kamera mit Tiefenwahrnehmung sei laut des Analysten eine Schlüsselkomponente für Augmented Reality-Funktionen, in denen der Apple-Experte offenbar eine große Zukunft sieht.

Für alle Hersteller außer Samsung könnte ein Umschwenken von optischen Fingerabdrucksensoren im Display auf eine 3D-Kamera zudem einen weiteren Vorteil mit sich bringen. Wie Ming-Chi Kuo in seinem Bericht erklärt, sollen Fingerabdrucksensoren dieser Art in den allermeisten Fällen nur mit OLED-Bildschirmen kombiniert werden können – und diesen Markt dominiert Samsung. Eine Kamera mit Tiefenwahrnehmung ist vom Display unabhängig und ließe sich auch mit womöglich günstigeren LC-Displays verwenden.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.