iPhone X: Apple bewirbt Face ID und Belichtung für Porträtfotos

Zu den spannendsten Funktionen des iPhone X gehören die Gesichtserkennung Face ID und das Porträtlicht für aufregende Porträt-Fotos mit unterschiedlichsten Belichtungseffekten. In drei neuen Werbeclips hebt Apple die Features noch einmal hervor.

Mit Face ID und dem iPhone X führt Apple laut eigener Aussage ein "magisches" Passwort ein, das zudem nicht vergessen werden kann: euer Gesicht. Beim Jubiläums-iPhone hat Apple auf den Homebutton und den integrierten Touch ID Fingerabdrucksensor verzichtet. Stattdessen entsperrt ihr das Gerät nur mithilfe der automatisch arbeitenden Gesichtserkennung. Abgesehen vom iPhone X selbst könnt Ihr damit aber beispielsweise auch Apps und Zahlungsinformationen sichern.

Porträtlicht weiterhin in der Beta

Eine zusätzliche Besonderheit an Face ID ist, dass die Gesichtserkennung weiterhin funktioniert, wenn sich euer Gesicht verändert. Wie Apple in einem zweiten Clip eindrucksvoll anhand eines Mannes mit sehr unterschiedlichen Bartlängen demonstriert, lernt das iPhone X euch und Veränderungen an eurem Äußeren kennen. Der Entsperrvorgang soll also auch mit neuer Frisur und Bartmode noch funktionieren.

Der dritte Werbespot konzentriert sich auf das sogenannte Porträtlicht, auf das auch Nutzer eines iPhone 8 Plus zugreifen können. Die Zusatzfunktion für die Kamera-App des iPhone X lässt euch verschiedene Belichtungsmodi wählen, die dann sofort auf eure Porträtfotos angewendet werden. Bislang befindet sich das Feature allerdings noch in einer Beta-Phase. Zudem kann es bei der Anwendung der Effekte zu Fehlern wie zum Beispiel im Bild abgeschnittenen Haaren kommen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.