iPhone X: So viele Smartphones sollen 2017 noch fertig werden

Die Produktion des iPhone X bereitet den Apple-Zulieferern Probleme
Die Produktion des iPhone X bereitet den Apple-Zulieferern Probleme(© 2017 CURVED)

25 bis 30 Millionen Exemplare – so viele iPhone X sollen bis zum Ende des Jahres 2017 hergestellt und verschickt werden können. Die neuen Zahlen sind niedriger als die aus vorherigen Prognosen und entsprechen nicht den erwarteten Vorbestellungen.

Apples Auftragsfertiger Foxconn wird bis zum 3. November 2017 zwischen zwei und drei Millionen Einheiten des iPhone X ausliefern können, berichtet Digitimes unter Berufung auf einen Artikel der chinesischen Economic Daily News. Bis zum Ende des Jahres sollen dann 25 bis 30 Millionen Smartphones fertig sein – zuvor war noch von 30 bis 35 Millionen ausgegangen worden. Angesichts von geschätzt 50 Millionen Vorbestellungen des Jubiläums-iPhones sind dies keine besonders hohen Zahlen.

Besserung erst 2018

Doch im ersten Quartal des kommenden Jahres geht es dann endlich bergauf: Dem Analysten Ming-Chi Kuo zufolge soll Foxconn den Output zwischen Januar und März 2018 um rund 50 Prozent steigern können. Das "Worst-Case-Scenario" sei Kuo zufolge überstanden: LG Innotek und Sharp könnten nun endlich problemlos den 3D-Sensor für das iPhone X herstellen und würden die Produktion in den kommenden Monaten deutlich erhöhen.

Gerade erst ist ein kurzes Video aufgetaucht, in dem das iPhone X in Aktion zu sehen ist. Auf dem Display öffnet der Nutzer kurz die Instagram-App – die offenbar noch nicht für den außergewöhnlichen Bildschirm des Apple-Smartphones optimiert wurde. Wie sich das Gerät in der Praxis anfühlt, könnt Ihr unserem Hands-on entnehmen, das auch ein Video enthält.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.