iPhone X sollte nie einen Homebutton erhalten

Apple soll von Anfang an voll auf die Gesichtserkennung Face ID gesetzt haben
Apple soll von Anfang an voll auf die Gesichtserkennung Face ID gesetzt haben(© 2017 CURVED)

Lange gab es Unklarheit und viele Gerüchte darüber, wie das iPhone X zu entsperren sein wird. Mittlerweile ist klar: Das Gerät besitzt keinen Fingerabdrucksensor mehr und setzt anstelle von Touch ID auf Face ID: eine Gesichtserkennung über die Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung. Wie es nun heißt, habe Apple auch nie an einer anderen Lösung gearbeitet.

"Ich hörte Gerüchte darüber, dass wir Touch ID nicht durch das Glas zum Laufen bekamen und es deswegen weglassen mussten," berichtete Dan Riccio, Apples Senior Vice President of Hardware Engineering, gegenüber TechCrunch in einem Interview. In Wirklichkeit sei es aber so gewesen, dass man lediglich schon früh erkannt habe, dass Face ID die optimale Lösung ist. Apple habe deswegen nie Zeit und Mühe für einen Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas verschwendet.

Alles auf eine Karte

Lange Zeit vor der Präsentation des iPhone X kamen Gerüchte auf, laut denen nicht nur Samsung, sondern auch Apple daran gescheitert sei, einen Fingerabdrucksensor im Bildschirm zu verstecken. Wie bei Face ID sollte die Idee dahinter sein, dass das Gerät die Identität des Nutzers feststellt, ohne dass der überhaupt etwas davon mitbekommt.

Riccio zufolge habe Apple während der Entwicklung von Face ID erkannt, dass die Lösung bei erfolgreicher Umsetzung ein Produkt ermöglichen könnte, wie es das Unternehmen anstrebt – und dass Apple die "Brücken hinter sich abbrennen" und sich der Technologie voll verschreiben könnte. Die Lösung wurde folglich als bessere Wahl eingestuft und zu der Gesichtserkennung weiterentwickelt, die nun das iPhone X vor unbefugtem Zugriff schützt.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9 schnel­ler als das iPhone X? Samsung-Spot stichelt gegen Apple
Michael Keller
Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Samsung hat einen neuen Werbespot für das Galaxy S9 veröffentlicht: Darin geht es um die angeblich langsamere Download-Geschwindigkeit des iPhone X.
Apple setzt beim iPhone 2018 wohl auf andere Displays
Lars Wertgen1
Supergeil !5Das iPhone X bekommt bald einen Nachfolger
LG wird 2018 offenbar viele iPhone-Displays liefern. Ein entsprechender Deal soll unter Dach und Fach sein.
iPhone X: Face ID mag wohl einige "Morgen-Gesich­ter" nicht
Christoph Lübben2
Face ID erkennt euch auf dem iPhone X fast immer – womöglich aber nicht direkt nach dem Aufstehen
Gerade in den frühen Morgenstunden seht ihr womöglich etwas anders aus. Das iPhone X kriegt das Ganze vielleicht mit – und Face ID funktioniert nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.