iWatch kommt mit über 10 Sensoren und mehreren Designs

Her damit !14
iWatch concept
iWatch concept(© 2014 dribbble/Stephen Olmstead)

Mehrere Versionen der iWatch – und noch im Herbst 2014? Die Gerüchteküche rund um die erste Smartwatch von Apple brodelt wieder. Nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen Quanta Computer Inc. offenbar schon eine Testversion produziert, gibt es nun neue Mutmaßungen zum Design und der Ausstattung des Wearables.

Der renommierte Analyst Ming-chi Kuo von KGI Securities beispielsweise geht davon aus, dass es nicht nur eine Version der iWatch geben wird. "Ich erwarte, dass Apple mehrere Smartwatches veröffentlichen wird, die unterschiedliche Designs aufweisen", wird Kuo vom Wall Street Journal zitiert. "Uhren sind schließlich Fashion-Accessories. Ein Design passt nicht zu allen."

Mehr als zehn Sensoren für die Erfassung relevanter Daten

Um in den Bereichen Gesundheit und Fitness mit tatsächlichen Innovationen aufwarten zu können, soll die iWatch mehr als zehn Sensoren besitzen. Damit will Apple offenbar im Sektor der Wearables eine Nische besetzen; viele der bereits vorhandenen Smartwatches sind der Kritik ausgesetzt, dass sie keine anderen Funktionen besäßen als ein Smartphone. Die Sensoren sollen die auf der WWDC vorgestellte Gesundheits-App Health mit den relevanten Daten versorgen – und Apple in der sparte der Wearables dauerhaft etablieren.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.