iWatch: Weniger Geräte und die Hälfte ohne Saphirglas?

Her damit !9
iWatch
iWatch(© 2014 YouTube/Mindspi Vision, Youtube/ConceptsiPhone, Youtube/youcouldseethefuture, Youtube/FuseChicken)

Werden doch zu Beginn weniger Exemplare der iWatch gefertigt als bisher angenommen? Laut des renommierten Analysten und Apple-Experten Ming-Chi Kuo sind die Erwartungen des Marktes an die iWatch von Apple übertrieben und sollten nach unten korrigiert werden.

Der Analyst von KGI Securities wandte sich mit einer Nachricht an Investoren, die dem Portal AppleInsider vorliegen soll. Darin sagt er, dass der Markt noch für das Jahr 2014 fünf bis zehn Millionen Exemplare des ersten Apple-Wearables erwarte; tatsächlich würden aber nur etwa drei Millionen Exemplare tatsächlich die Auslagen der Geschäfte erreichen. Laut MacRumors soll die iWatch im Oktober offiziell vorgestellt werden, bevor die Massenanfertigung überhaupt beginnt. Die Verfügbarkeit der Smartwatch soll sich aber demnach im ersten Quartal 2015 deutlich verbessern.

Engpässe beim Saphirglas

Zudem könnte es sein, dass aufgrund von Lieferengpässen nur etwa die Hälfte der drei Millionen Exemplare der Apple iWatch mit Saphirglas ausgestattet wird. Die übrigen 1,5 Millionen iWatches könnten laut Kuo mit einem alternativen Material hergestellt werden. Um welches Material es sich dabei handeln soll, ließ Kuo allerdings offen. Auch die Frage, ob die Produktion des Apple iPhone 6 für die Probleme in der Lieferkette verantwortlich ist, beantwortete Kuo nicht. Bisher wurde das Saphirglas ausschließlich für die Oberfläche des Touch ID-Sensors im Apple iPhone 5s verwendet – und soll nun gleich in mehreren neuen Apple-Produkten zum Einsatz kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Campus 2 heißt Apple Park und öffnet im April 2017
Hier ist kein Raumschiff auf der Erde gelandet: Das ist der Apple Park
Der Einzug beginnt in Kürze: Der Apple Campus 2 heißt jetzt Apple Park und soll ab April 2017 bezogen werden. Fertig ist der Komplex aber noch nicht.
Preis­rutsch zum MWC 2017 erwar­tet: Galaxy S7 und Co. werden güns­ti­ger
Nach dem MWC 2017 könnten das Galaxy S7 Edge und weitere Top-Smartphones aus 2016 deutlich günstiger werden
Nach dem MWC 2017 sollen viele Vorzeigemodelle wie das Galaxy S7 deutlich weniger kosten. Dabei sollen die Preise um bis zu 20 Prozent fallen.
WhatsApp Status ist da: Was Ihr über die neuen Status­mel­dun­gen wissen müsst
Jan Johannsen
Weg damit !48WhatsApp Status: Statt Sprüche postet Ihr Bilder.
WhatsApp ist zweite App von Facebook, die das Grundprinzip von Snapchat kopiert. Was WhatsApp Status kann, verraten wir Euch hier.