iWatch-Zulieferer schicken Apple erste Arbeitsmuster

Her damit !69
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Mit seiner iWatch will Apple die Dominanz der Android-Smartwatches brechen – und zwar schon recht bald. Laut der taiwanesischen Digitimes schicken Zulieferer bereits erste Arbeitsmuster flexibler Platinen nach Cupertino – Material für die Prototypen des iWearables, dessen Release somit in greifbare Nähe rücken würde.

Die taiwanesischen Firmen, welche laut Digitimes die Musterlieferung der möglichen Platinen an Apple meldeten, arbeiten schon länger mit der US-Firma zusammen. Flexium Interconnect, Career Technology und Zhen Ding Technology Holding gehören zu Apples größten Lieferanten für flexible Leiterplatten, die die Basis robuster Mikroelektronik darstellen. Alle drei Firmen planen, im Zuge der Erweiterung von Apples Produktpalette, die Produktion aufzustocken.

Gesundheit und Fitness stehen im Fokus der iWatch

Anders als die meisten Wearables der Konkurrenz geht die iWatch mit einem gezielten Gesundheitskonzept an den Start: Apple hat einige Experten zum Thema Fitness und Gesundheit unter seinem Dach versammelt, die dem Gadget einen echten Nutzen geben sollen. Die iWatch wird damit in Verbindung mit der kommenden Healthbook-App wohl zu weit mehr als nur einem Smartphone-Display am Handgelenk. Nach den aktuellen Gerüchten wäre es im August oder September so weit, dass wir das Wearable in Händen halten – oder besser: am Handgelenk tragen – können.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Künf­tige Modelle könn­ten rundes Display erhal­ten
Lars Wertgen
Bisher setzten die Kalifornier bei der Apple Watch auf Ecken und Kanten
Weicht Apple bei seiner Smartwatch von seiner bisherigen Linie ab und verpasst einer künftigen Apple Watch ein rundes Design?
Lebens­ret­ter Apple Watch: So soll euch die Uhr vor Herz­pro­ble­men bewah­ren
Francis Lido
Teilnehmer der Studie benötigen ein iPhone und eine Apple Watch
Apple such verstärkt nach Teilnehmer für eine Studie. Diese soll Einsatzmöglichkeiten für die Apple Watch in der medizinischen Vorsorge aufzeigen.
Mit Hilfe der Apple Watch: Dieser smarte Fahr­rad­helm blinkt
Guido Karsten
Lumos Fahrradhelm
Der smarte Lumos-Fahrradhelm wurde bereits 2015 angekündigt. Nun ist der zur Apple Watch kompatible Kopfschutz auch im Apple Store erhältlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.