Lenovo entwickelt eine 360-Grad-Kamera für Live-Streaming

Her damit !9
Lenovo will künftig auch Virtual Reality-Gadgets herausbringen
Lenovo will künftig auch Virtual Reality-Gadgets herausbringen (© 2015 CURVED)

Ein Gadget hat es nicht auf die Tech World 2016 geschafft: Lenovo hat auf der Veranstaltung unter anderem die beiden Top-Smartphones Moto Z und Moto Z Play vorgestellt – und das AR-Gerät PHAB2 Pro. Doch das Unternehmen entwickelt auch eine Kamera, die Virtual Reality-Aufnahmen ermöglichen soll.

Ein Mitarbeiter von Lenovo habe im Rahmen des Events verraten, dass die geplante Kamera 360-Grad-Aufnahmen anfertigen kann, berichtet UploadVR. Die Kamera soll für eine breite Nutzerschicht gedacht sein und zudem Live-Streaming ermöglichen. Das Besondere an der Kamera: Um die aufgezeichneten VR-Bilder in Echtzeit ins Internet zu übertragen, sei weder ein Kabel ein noch ein Zusatzgerät nötig.

Aufnehmen und streamen via Button

Die Übertragung von VR-Bildern in Echtzeit ist sehr rechenintensiv, weshalb bisherige Kamera-Lösungen auf Zusatzgeräte angewiesen sind. So ist mit der Samsung Gear 360 beispielsweise ein angeschlossenes Smartphone nötig, um die Virtual Reality-Inhalte direkt teilen zu können. Die Lenovo-Kamera verfüge hingegen über den leistungsstarken Prozessor Movidius Myriad 2, der die Aufgaben alleine bewältigen könne.

Die Bedienung der Gear 360 von Samsung ist über eine Smartphone-App wesentlich einfacher, wie auch unser umfangreicher Test der Kamera-Kugel ergeben hat. Bei der Lenovo-Kamera könne hingegen einfach per integriertem Button eine Aufnahme inklusive Live-Übetragung direkt gestartet werden. Wann die 360-Grad-Kamera des Moto Z-Herausgebers erscheinen wird und wie hoch der Preis zum Release ausfällt, ist derzeit leider noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.