Lollipop entsperrt das Smartphone automatisch am Körper

Für das Nexus 6 und die beiden Vorgänger soll das "On-Body Detection"-Feature ausrollen
Für das Nexus 6 und die beiden Vorgänger soll das "On-Body Detection"-Feature ausrollen(© 2014 CURVED)

Neues Feature namens "On-Body Detection": Google ist anscheinend gerade dabei, Android Lollipop um ein Sicherheits-Feature zu erweitern. Die neue Funktion nutzt den Beschleunigungsmesser Eures Smartphones, um zu ergründen, ob Ihr das Gerät gerade in der Hand oder der Tasche habt.

Ist dies das nicht der Fall, soll sich das Smartphone dank der Smart-Lock-Funktion automatisch sperren, berichtet Android Police. Dadurch sollen die Daten auf Eurem Gerät mit Lollipop besser geschützt werden, wenn Ihr das Smartphone oder Tablet irgendwo liegen gelassen habt – denn potenziellen Dieben wird so der Zugriff auf Eure persönlichen Daten verwehrt.

Auf einigen Nexus-Geräten schon verfügbar

Wenn Ihr das Android-Gerät benutzt habt, bleibt es so lange entsperrt, wie Ihr es in der Hand habt oder am Körper tragt. Wenn Ihr es jemand anderem gebt, bleibt es allerdings weiterhin entsperrt; da es nur den Beschleunigungsmesser nutzt, kann es nicht feststellen, wer das Gerät in Bewegung hält.

Einige Nutzer sollen das Feature offenbar bereits nutzen können. Anscheinend ist es beispielsweise auf dem Google Nexus 4 mit Android 5.0.1 Lollipop angekommen. Es soll aber in naher Zukunft zunächst für weitere Nexus-Geräte ausrollen, also zum Beispiel das Nexus 5 und das Nexus 6. Da die "On-Body Detection" nicht zum Kern des Betriebssystems gehört, wird es vermutlich über den Google Play Service freigeschaltet. Die Voraussetzung scheint nicht Android 5.1 Lollipop zu sein – Ihr braucht aber mindestens Version 5.0.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.