Lollipop entsperrt das Smartphone automatisch am Körper

Für das Nexus 6 und die beiden Vorgänger soll das "On-Body Detection"-Feature ausrollen
Für das Nexus 6 und die beiden Vorgänger soll das "On-Body Detection"-Feature ausrollen(© 2014 CURVED)

Neues Feature namens "On-Body Detection": Google ist anscheinend gerade dabei, Android Lollipop um ein Sicherheits-Feature zu erweitern. Die neue Funktion nutzt den Beschleunigungsmesser Eures Smartphones, um zu ergründen, ob Ihr das Gerät gerade in der Hand oder der Tasche habt.

Ist dies das nicht der Fall, soll sich das Smartphone dank der Smart-Lock-Funktion automatisch sperren, berichtet Android Police. Dadurch sollen die Daten auf Eurem Gerät mit Lollipop besser geschützt werden, wenn Ihr das Smartphone oder Tablet irgendwo liegen gelassen habt – denn potenziellen Dieben wird so der Zugriff auf Eure persönlichen Daten verwehrt.

Auf einigen Nexus-Geräten schon verfügbar

Wenn Ihr das Android-Gerät benutzt habt, bleibt es so lange entsperrt, wie Ihr es in der Hand habt oder am Körper tragt. Wenn Ihr es jemand anderem gebt, bleibt es allerdings weiterhin entsperrt; da es nur den Beschleunigungsmesser nutzt, kann es nicht feststellen, wer das Gerät in Bewegung hält.

Einige Nutzer sollen das Feature offenbar bereits nutzen können. Anscheinend ist es beispielsweise auf dem Google Nexus 4 mit Android 5.0.1 Lollipop angekommen. Es soll aber in naher Zukunft zunächst für weitere Nexus-Geräte ausrollen, also zum Beispiel das Nexus 5 und das Nexus 6. Da die "On-Body Detection" nicht zum Kern des Betriebssystems gehört, wird es vermutlich über den Google Play Service freigeschaltet. Die Voraussetzung scheint nicht Android 5.1 Lollipop zu sein – Ihr braucht aber mindestens Version 5.0.


Weitere Artikel zum Thema
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Apps in Wear OS: Google führt eigene Quali­täts­tests ein
Guido Karsten
Apps für Android Wear müssen demnächst Qualitätstests bestehen
Apps für Wear OS müssen laut Google demnächst gewisse Standards erfüllen. Bisher sind die Qualitätstests noch freiwillig.
Sehen wir hier wirk­lich das Pixel 3 XL?
Lars Wertgen
Die zweite Pixel-Generation verfügt noch nicht über eine Notch
Ein Google-Mitarbeiter hat das Pixel 3 XL in Kanada offenbar in der Öffentlichkeit gezeigt. Zwei Merkmale sprechen zumindest dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.