Mac mit Face ID und Tastatur mit Touch Bar: Apple-Patente aufgetaucht

Weg damit !9
Die Touch Bar könnte bald auch auf einer externen Apple-Tastatur erscheinen
Die Touch Bar könnte bald auch auf einer externen Apple-Tastatur erscheinen(© 2016 CURVED)

Können wir unseren Mac bald per Gesicht entsperren? Schon länger hält sich das Gerücht, dass Apple Face ID nicht mehr nur im iPhone anbieten will. Nun gibt es einen neuen Hinweis auf diese Technologie. Ein anderes Patent deutet zudem auf eine praktische externe Tastatur des Unternehmens hin.

Face ID auf dem Mac könnte aber etwas anders funktionieren als auf iPhone Xs und Co. Dem nun aufgetauchten Patent zufolge setzt Apple nicht auf eine 3D-Abstastung des Gesichts, sondern auf einen Retina-Scan, berichtet 9to5Mac. Diese Technologie kommt sonst in High-End-Sicherheitssystemen zum Einsatz.

Mac aufwecken per Gesicht

Der Patentschrift zufolge könnte die Face ID auch dazu dienen, den Mac aufzuwecken. So soll die Kamera ohne großen Energieverbrauch erkennen können, ob sich ein Gesicht vor dem Bildschirm befindet. Ist dies der Fall, wird die Gesichtserkennung durchgeführt. Sobald der Benutzer erkannt wird, fährt das System dann vollständig hoch.

Ein zweites Patent beschreibt eine externe Tastatur, in die Apple eine Touch Bar integriert hat. Diese Steuerleiste hat das Unternehmen im Jahr 2016 für das MacBook Pro eingeführt. Sie ist bei der Bild- und Tonbearbeitung nützlich, vor allem beim Videoschnitt.

Gerüchte zu einem Mac mit Face ID gab es unter anderem bereits im Sommer 2018. Und auch zu der Tastatur mit Touch Bar ist bereits ein Patent aufgetaucht. Dass nun neue Patente die Runde machen, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen Veröffentlichung etwas. Allerdings patentiert Apple auch viele Produkte, die letztlich niemals erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.