Marshalls Lautsprecher können künftig auch Multiroom

Die Lautsprecher von Marshall können jetzt Multiroom.
Die Lautsprecher von Marshall können jetzt Multiroom.(© 2017 Marshall)

Marshall, bekannt und gefeiert für seine Verstärker, hat sich in vergangenen Jahren einen Namen gemacht mit Kopfhörern und tragbaren Lautsprechern. Nun stattet der Hersteller seine Töner mit Multiroom-Features aus.

Neu sind die Lautsprecher Acton, Stanmore und Woburn nicht. Doch tragen sie künftig den Beinamen "Multiroom" und bieten künftig mehrere Möglichkeiten, sich mit ihnen zu verbinden und Musik abzuspielen. Zur Verfügung stehen dem eingebauten Chromecast noch Spotify Connect, AirPlay und Bluetooth. Der Kabelanschluss ist aber auch weiterhin über die 3,5-mm-Buchse oder den RCA-Eingang möglich.

Eine App für alles

Das Besondere am Multiroom-Upgrade: Nutzer können künftig den gleichen Song hören, während sie sich durch Wohnung oder Haus bewegen, oder erstellen eine Playlist für jeden Raum einzeln. Das Herzstück bildet dann die Multiroom-App von Marshall. Hier lassen sich die einzelnen Lautsprecher zusammenführen und mit den jeweiligen Diensten verknüpfen. Man kann über das Programm sogar die Helligkeit der LEDS an den Speakern sowie die Equalizer dem eigenen Geschmack anpassen.

Außerdem haben Nutzer künftig die Möglichkeit, für jeden der Lautsprecher im Multiroom-System bis zu sieben Favoriten festzulegen – etwa einen Internet-Radiosender oder eine bestimmte Spotify-Playliste. Um auf diese zuzugreifen, dreht man dann einfach am "Source"-Regler auf der Oberseite der Lautsprecher. Dieser und die Regler für Höhen, Mitten und Tiefen sind wie gewohnt im typischen Marshall-Gold gehalten. Wer Wert auf einen besonders wuchtigen Sound legt, findet vielleicht mit dem Teufel Rockster (Test) den richtigen Lautsprecher.

Preise und Verfügbarkeit

Das kabellose Multiroom-System von Marshall ist ab dem 1. September vorbestellbar und ab dem 21. September weltweit erhältlich. 350 Euro kostet dann der Acton Multiroom, 450 Euro werden für Stanmore fällig, für den großen Woburn mit seinen 110 Watt Leistung ruft Marshall 600 Euro auf.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.