Mehr eigene Inhalte: Apple Music wäre gern wie Netflix

Apple Music soll sich mehr von der Konkurrenz abheben
Apple Music soll sich mehr von der Konkurrenz abheben(© 2017 CURVED)

Apple-Music-Chef Jimmy Iovine hat mit der BBC über die Musik-Streaming-Branche gesprochen. Dabei äußerte er Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Erfolgsaussichten aller Beteiligten. Ein gutes Vorbild für Apple Music ist seiner Meinung nach Netflix.

Grund dafür sei, dass Netflix sehr viele exklusive Inhalte biete: "Netflix gibt sechs Milliarden Dollar jährlich für Eigenproduktionen aus. Sie haben eine einzigartige Auswahl und verlangen 10,99 Dollar [im Monat]", sagte Jimmy Iovnne. Mehr eigene Inhalte seien auch das Ziel für Apple Music. Anstrengungen in diese Richtung unternimmt Apple bereits seit einiger Zeit – zum Beispiel mit exklusiven Songs oder Musikvideos. Außerdem laufen auf Apple Music auch exklusive Serien wie Carpool Karaoke, das eine zweite Staffel erhalten wird.

Streaming-Anbieter zu ähnlich

Damit will sich Apple von Wettbewerbern wie Spotify absetzen. Denn Jimmy Iovine bereitet es Sorgen, dass sich die Musik-Streaming-Plattformen zu ähnlich seien: "Die Streaming-Dienste verlangen alle 9,99 Dollar und alle bieten die gleiche Musik. Und das ist wirklich toll. Man bekommt jeden Song, den man will, man bekommt seine Playlisten – aber es muss mehr Interaktion zwischen dem Künstler und den Nutzern geben."

Eine Hürde für mehr einzigartige Inhalte seien die Musik-Labels. Denn diese wollten, dass Spotify & Co. alle dieselbe Musik anbieten, so Jimmy Iovine. Früher oder später müsse sich das aber ändern. Spotify hingegen verzichtet weitgehend auf exklusive Inhalte und fährt zumindest von den Nutzerzahlen her ganz gut mit dieser Strategie: Der skandinavische Anbieter ist zurzeit noch die klare Nummer eins. Allerdings bleibt Apple Music dem Marktführer dicht auf den Fersen.


Weitere Artikel zum Thema
So gut wie sicher: iPhone 12 ohne Gratis-Kopf­hö­rer!
Francis Lido
Apple möchte offenbar, dass ihr euch zum iPhone 12 auch gleich AirPods zulegt
Es steht quasi fest: Dem iPhones 12 liegen keine EarPods bei. Für Kopfhörer wird euch Apple wohl extra zur Kasse bitten.
Schade, Huawei: Der größte Smart­phone-Herstel­ler der Welt ist ...
Francis Lido
Nicht meins5Huawei auf Platz 1: Offenbar nur eine Momentaufnahme
Die aktuellen Verkaufszahlen sind da: Wer ist der größte Smartphone-Hersteller der Welt?
iPhone 12 Pro: Dank dieser Neue­rung könnt ihr mehr als 100 Euro sparen
Lars Wertgen
Her damit6Das iPhone 11 Pro bietet keine 128-GB-Speicher-Option
Apple scheint die Speicherstaffelung anzupassen: Das iPhone 12 Pro (Max) gibt es angeblich in einer Ausführung, dank der ihr viel Geld sparen könntet.