Mehr eigene Inhalte: Apple Music wäre gern wie Netflix

Apple Music soll sich mehr von der Konkurrenz abheben
Apple Music soll sich mehr von der Konkurrenz abheben(© 2017 CURVED)

Apple-Music-Chef Jimmy Iovine hat mit der BBC über die Musik-Streaming-Branche gesprochen. Dabei äußerte er Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Erfolgsaussichten aller Beteiligten. Ein gutes Vorbild für Apple Music ist seiner Meinung nach Netflix.

Grund dafür sei, dass Netflix sehr viele exklusive Inhalte biete: "Netflix gibt sechs Milliarden Dollar jährlich für Eigenproduktionen aus. Sie haben eine einzigartige Auswahl und verlangen 10,99 Dollar [im Monat]", sagte Jimmy Iovnne. Mehr eigene Inhalte seien auch das Ziel für Apple Music. Anstrengungen in diese Richtung unternimmt Apple bereits seit einiger Zeit – zum Beispiel mit exklusiven Songs oder Musikvideos. Außerdem laufen auf Apple Music auch exklusive Serien wie Carpool Karaoke, das eine zweite Staffel erhalten wird.

Streaming-Anbieter zu ähnlich

Damit will sich Apple von Wettbewerbern wie Spotify absetzen. Denn Jimmy Iovine bereitet es Sorgen, dass sich die Musik-Streaming-Plattformen zu ähnlich seien: "Die Streaming-Dienste verlangen alle 9,99 Dollar und alle bieten die gleiche Musik. Und das ist wirklich toll. Man bekommt jeden Song, den man will, man bekommt seine Playlisten – aber es muss mehr Interaktion zwischen dem Künstler und den Nutzern geben."

Eine Hürde für mehr einzigartige Inhalte seien die Musik-Labels. Denn diese wollten, dass Spotify & Co. alle dieselbe Musik anbieten, so Jimmy Iovine. Früher oder später müsse sich das aber ändern. Spotify hingegen verzichtet weitgehend auf exklusive Inhalte und fährt zumindest von den Nutzerzahlen her ganz gut mit dieser Strategie: Der skandinavische Anbieter ist zurzeit noch die klare Nummer eins. Allerdings bleibt Apple Music dem Marktführer dicht auf den Fersen.


Weitere Artikel zum Thema
Meinung: iPhone 12 mini – 5 Gründe für den Kauf
Christoph Lübben
Das iPhone 12 mini bleibt angeblich hinter Apples Erwartungen. Kaufargumente gibt es aber dennoch einige
Ihr findet das iPhone 12 mini interessant, aber habt noch Bedenken? Unser Chefredakteur verrät euch, wieso ihr dem Handy eine Chance geben solltet.
iPhone 12 lebens­ge­fähr­lich: Diese Perso­nen müssen aufpas­sen
Julian Schulze
Der Magnet im iPhone 12 (Bild) stellt eine potenzielle Gefahr für Nutzer mit Herzschrittmacher dar
Mediziner raten zur Vorsicht: Die Magneten im iPhone 12 stellen eine potenzielle Gefahr für bestimmte Personengruppen dar.
Samsung Galaxy S21 vs. iPhone 12 im Vergleich: Welches 5G-Handy ist besser?
Francis Lido
Gefällt mir7Wer gewinnt den Vergleich zwischen Galaxy S21 und iPhone 12?
Wie schlägt sich das Samsung Galaxy S21 im Vergleich mit dem iPhone 12? Lest jetzt, wo die Unterschiede zwischen den beiden Top-Handys liegen.