Mi Band: Xiaomi stellt Fitness-Band für 10 Euro vor

Her damit45
Das Mi Band kommt in vielen knalligen Farben
Das Mi Band kommt in vielen knalligen Farben(© 2014 Xiaomi)

Und das nächste Schnäppchen folgt sogleich: Zeitgleich mit dem Xiaomi Mi4 stellte das chinesische Unternehmen das Mi Band vor – einen Fitness-Tracker für preisbewusste Sportler. Umgerechnet knapp zehn Euro soll das Gadget kosten. Allerdings steht noch nicht fest, ob das Mi Band zu uns kommt. Auch ein Erscheinungstermin für China ist noch unbekannt.

In fünf knalligen Farben präsentiert sich das Mi Band auf einem ersten Produktfoto. Dabei fällt sofort auf, dass das Wearable kein Display besitzt. Stattdessen teilt es sich per LEDs oder Vibrationen mit. Der Funktionsumfang scheint davon nicht beeinträchtigt zu sein: Das Mi Band zählt Schritte und übermittelt erhobene Daten an eine eigene App. Es dient auf Wunsch als Schlafphasenwecker und erkennt, wann der geeignete Moment ist, um Euch per Vibrationsalarm aus dem Schlaf zu holen – und es entsperrt das eigene Xiaomi-Smartphone und macht die PIN-Eingabe überflüssig. Wenn es nach Xiaomi-CEO Lei Jun geht, soll es in Zukunft sogar als Schlüssel für die eigene Haustür dienen.

Einmal pro Monat aufladen reicht dem Xiaomi Mi Band

Das Mi Band abzunehmen ist nur jeden Monat einmal nötig – um es aufzuladen. Ein voller Akku soll ganze 30 Tage reichen. Da es nach IP67 zertifiziert ist, übersteht es auch staubige Laufstrecken sowie Bäder von einer halben Stunde Dauer bei einer Wassertiefe von maximal einem Meter. In Sachen Features kann das Mi Band mit der Konkurrenz locker mithalten, zumal die Konkurrenz zwar bisweilen mehr kann, aber ungefähr das Zehnfache kostet.


Weitere Artikel zum Thema
Jawbone stellt Geschäft ein: CEO grün­det neues Star­tup
Guido Karsten
Das Jawbone Up3 Fitness-Armband war eines der letzten Produkte des Herstellers
Schon seit vergangenem Jahr stellt Jawbone keine neuen Fitness-Tracker mehr her. Nun soll das Unternehmen sein Geschäft ganz eingestellt haben.
Jawbone will angeb­lich nicht aus dem Weara­ble-Geschäft ausstei­gen
Michael Keller
Na ja5Jawbone Up3 soll nicht der letzte Fitnesstracker des Unternehmens gewesen sein
Der Wearable-Hersteller Jawbone widerspricht Gerüchten, aus dem Geschäft aussteigen zu wollen. Auch künftig soll es neue Fitnesstracker geben.
Jawbone UP2, UP3 und UP4 stehen womög­lich vor dem Aus
Christoph Groth
Nicht meins15Das Jawbone UP3 brachte seinem Hersteller offenbar nicht genug finanzielle Mittel ein
Jawebones UP-Wearables stehen womöglich vor dem Aus: Das Unternehmen verkaufe die Fitnesstracker-Sparte. Ähnliche Pläne gebe es für Bluetooth-Boxen.