Microsoft hätte der Apple Watch 2014 zuvorkommen können

Weg damit !7
So hätte Microsofts "Moonraker"-Smartwatch aussehen können
So hätte Microsofts "Moonraker"-Smartwatch aussehen können(© 2015 Twitter/evleaks)

Microsoft hätte 2014 eine eigene Smartwatch haben können, noch bevor die Apple Watch enthüllt wurde. Nun sind Bilder mit angeblich bereits fertiggestelltem Pressematerial des von Nokia entwickelten Wearables an die Öffentlichkeit gedrungen.

Die Artworks sollen vom Tumblr-Blog der Microsoft-Designerin Pei-Chi Hsieh stammen. Dort wurden sie vom bekannten Leaker Evan "@evleaks" Blass aufgetan und wie üblich via Twitter veröffentlicht. Inzwischen ist das Blog – nicht nur der Eintrag, sondern tatsächlich das Blog insgesamt – gelöscht worden. Wie The Verge berichtet, hätte die abgebildete Smartwatch noch 2014 gemeinsam mit dem hauseigenen Top-Smartphone Nokia Lumia 930 erscheinen sollen. Eigentlich.

Microsoft Band statt Nokias "Moonraker"

Als Microsoft Nokias Smartphone-Sparte 2014 aufkaufte, wurde das nahezu abgeschlossene Projekt "Moonraker" eingestellt. Unter diesem Namen präsentierte Nokia seine Smartwatch bereits in Form funktionsfähiger Prototypen auf dem MWC im Februar 2014. Während das Lumia 930 wie geplant auf den Markt kam, verschwand die Nokia-Smartwatch in der Versenkung.

Erst rund ein halbes Jahr später präsentierte der Redmonder Konzern mit dem Microsoft Band sein erstes eigenes Wearable – einige Wochen nachdem Konkurrent Apple mit der Apple Watch seinen Einstieg in dieses Geschäftsfeld ankündigte. Ironischerweise sieht sowohl die "Moonraker"-Smartwatch selbst als auch Teile ihres Interfaces dem Gegenstück aus Cupertino nicht ganz unähnlich, wie die Bilder bei The Verge zeigen. Ob Nokias Smartwatch uns mehr überzeugt hätte als das ambitionierte, aber letztlich eher enttäuschende Microsoft Band?


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge1
Weg damit !18Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.