Microsoft kündigt Smartphones mit Iris-Scanner an

Supergeil !22
Der Nachfolger des Lumia 930 könnte bereits einen Iris-Scanner besitzen
Der Nachfolger des Lumia 930 könnte bereits einen Iris-Scanner besitzen(© 2014 CURVED)

Microsoft arbeitet an neuen Möglichkeiten, um Eure Computer und Smartphones vor unerlaubtem Zugriff zu schützen und eine davon soll eine Sicherung per Iris-Scanner sein. Wie das Unternehmen aus Redmond nun laut WMPowerUser in einer Präsentation durchschreiben ließ, sollen bereits in den nächsten 12 Monaten erste Geräte erscheinen, die die neue Technologie unterstützen.

Microsoft fasst die neu entwickelten Sicherheitsvorkehrungen für PCs, Tablets und Smartphones mit Windows 10 unter dem Begriff "Windows Hello" zusammen. Wie wir bereits wissen, soll sich damit – und natürlich mit der entsprechenden Hardware – ein Gerät per Abgleich des Fingerabdrucks, des Gesichts und der Iris entsperren lassen. In der Präsentation heißt es zum zuletzt genannten Punkt genauer: "Eine Auswahl von Geräten wird innerhalb der nächsten zwölf Monate auf dem Markt erscheinen."

Macht das Lumia 940 den Anfang?

Da Microsoft nur von Geräten allgemein spricht, ist natürlich nicht sichergestellt, in was für Produkten die neuen Sicherheitsfeatures innerhalb der nächsten zwölf Monate ihren Einsatz aufnehmen werden. Das Unternehmen stellte allerdings bereits in Aussicht, dass mit dem Release von Windows 10 auch neue High-End-Smartphones erwartet werden dürften. Diese könnten dann passenderweise auch die neuen Funktionen zum Sperren und Entsperren anbieten.

Gerüchten zufolge soll der Nachfolger des Lumia 930 genau zu dieser Riege neuer Premium-Smartphones mit Windows 10 zählen: Und so wurde dem Lumia 940, das auch in einer XL-Variante erscheinen soll, bereits ein Iris-Scanner als Spezial-Feature zugesprochen. Sollte das Gerät wirklich parallel zum Release von Windows 10 auf den Markt kommen, könnte uns bereits Ende Juli ein Windows Phone mit Iris-Scanner erwarten.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.