Microsofts Smartwatch soll auch den Blutzucker messen

Her damit !17
Microsoft Smartwatch
Microsoft Smartwatch(© 2014 US Patent & Trademark Office)

Microsoft soll bereits seit geraumer Zeit eine Smartwatch entwickeln. Das Wearable könnte eine ganze Reihe von Fitness-Features bieten – darunter offenbar auch Sensoren zur Messung der UV-Strahlung und des Blutzuckerspiegels.

Wie die Webseite IBTimes UK berichtet, soll die Smartwatch aus Redmond eine ganze Reihe von Funktionen mitbringen, die sonst eher Fitness-Armbändern vorbehalten sind. So sei das Wearable laut einem Insider mit Sensoren für den Blutzuckerspiegel des Trägers und einem UV-Detektor ausgestattet. Zudem soll die Smartwatch von Microsoft plattformübergreifend kompatibel sein – schließlich ist das hauseigene Windows Phone-System weit weniger verbreitet als Googles Android und Apples iOS.

Gesundheits-Features für Überwachung von Blutzucker und UV-Strahlung

Der Einbau eines UV-Sensors, ähnlich wie ihn angeblich auch Apple bei der iWatch plant, soll für den Nutzer vor allem gesundheitliche Vorteile bringen. Die Microsoft-Smartwatch soll damit den aktuellen UV-Wert messen und den Träger warnen, wenn aufgrund erhöhter ultravioletter Strahlung ein Hautkrebsrisiko besteht.

Der Blutzucker-Sensor hingegen soll die gemessenen Fitness-Werte des Wearable-Trägers ergänzen und zudem Menschen helfen, die unter Diabetes leiden. Laut dem Bericht soll die Smartwatch von Microsoft Ende 2014 über die Ladentheken gehen. Bereits seit Monaten wird über eine eigene Smartwatch aus Redmond spekuliert. Erst vor zwei Wochen kamen Gerüchte auf, dass das Wearable noch im Oktober erhältlich sein soll.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
7
Peinlich !21In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !6Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.