Microsofts Smartwatch soll auch den Blutzucker messen

Her damit !17
Microsoft Smartwatch
Microsoft Smartwatch(© 2014 US Patent & Trademark Office)

Microsoft soll bereits seit geraumer Zeit eine Smartwatch entwickeln. Das Wearable könnte eine ganze Reihe von Fitness-Features bieten – darunter offenbar auch Sensoren zur Messung der UV-Strahlung und des Blutzuckerspiegels.

Wie die Webseite IBTimes UK berichtet, soll die Smartwatch aus Redmond eine ganze Reihe von Funktionen mitbringen, die sonst eher Fitness-Armbändern vorbehalten sind. So sei das Wearable laut einem Insider mit Sensoren für den Blutzuckerspiegel des Trägers und einem UV-Detektor ausgestattet. Zudem soll die Smartwatch von Microsoft plattformübergreifend kompatibel sein – schließlich ist das hauseigene Windows Phone-System weit weniger verbreitet als Googles Android und Apples iOS.

Gesundheits-Features für Überwachung von Blutzucker und UV-Strahlung

Der Einbau eines UV-Sensors, ähnlich wie ihn angeblich auch Apple bei der iWatch plant, soll für den Nutzer vor allem gesundheitliche Vorteile bringen. Die Microsoft-Smartwatch soll damit den aktuellen UV-Wert messen und den Träger warnen, wenn aufgrund erhöhter ultravioletter Strahlung ein Hautkrebsrisiko besteht.

Der Blutzucker-Sensor hingegen soll die gemessenen Fitness-Werte des Wearable-Trägers ergänzen und zudem Menschen helfen, die unter Diabetes leiden. Laut dem Bericht soll die Smartwatch von Microsoft Ende 2014 über die Ladentheken gehen. Bereits seit Monaten wird über eine eigene Smartwatch aus Redmond spekuliert. Erst vor zwei Wochen kamen Gerüchte auf, dass das Wearable noch im Oktober erhältlich sein soll.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.