Microsoft Surface Book: Verkaufsstart in Deutschland naht

Weg damit !10
Das Microsoft Surface Book lässt sich als Tablet und als Notebook verwenden
Das Microsoft Surface Book lässt sich als Tablet und als Notebook verwenden(© 2015 Microsoft)

Das Surface Book ist bald zu haben: Während Microsoft die Tablet-Notebook-Kombi in den USA schon seit Oktober 2015 verkauft, ist das Gerät in Deutschland bisher nicht erhältlich. Stattdessen mussten sich Kunden bislang mit dem Surface Pro 4-Tablet zufriedengeben. Doch nun dauert es nicht mehr lange und auch hierzulande soll der Laptop-Hybride mit Windows 10 aus dem Hause Microsoft erscheinen.

Nur noch wenige Tage, dann startet der Verkauf des Microsoft Surface Book in Deutschland. Es war bereits seit einiger Zeit möglich, das Convertible vorzubestellen. Allerdings ist das flexibel einsetzbare Gerät hierzulande nicht in allen Konfigurationen wie in den USA lieferbar.

Spitzenmodell wird in Deutschland nicht verkauft

Bereits ab dem 18. Februar 2016 soll das Surface Book laut Microsoft in Deutschland ausgeliefert werden. Das Gerät ist in der günstigsten Variante mit einer 128 GB-SSD, 8 GB RAM und einem Intel Core i5-Prozessor für 1649 Euro bestellbar. In der teuersten Konfiguration mit 512 GB SSD, 16 GB RAM, flottem Grafikchip und Intel Core i7-Prozessor kostet der Laptop-Hybride 2919 Euro. Das in den USA erhältliche Spitzenmodell mit 1 TB SSD ist in Deutschland nicht zu haben.

Microsoft wirbt außerdem mit einer besonderen Aktion: Wer sein altes Tablet oder Notebook zugunsten eines Surface Book an Microsoft abgibt, erhält beim Kauf bis zu 550 Euro Rabatt. Allerdings wäre hierfür schon ein MacBook Retina fällig, das neu mit mindestens 1449 Euro zu Buche schlägt. Für Geräte wie einem iPad Air 2 gewährt Microsoft immerhin noch einen Nachlass von 250 Euro beim Kauf eines neuen Surface Book.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.