Mit Android Oreo sollen Emojis auf Galaxy-Smartphones wieder gut aussehen

Mit Android Oreo führt Samsung überarbeitete Emojis ein
Mit Android Oreo führt Samsung überarbeitete Emojis ein(© 2018 Emojipedia)

Das Update auf Android Oreo bringt nicht nur Googles aktuelles Betriebssystem auf Galaxy-Smartphones, sondern auch Samsung Experience 9.0. Die neue Version von Samsungs Android-Benutzeroberfläche soll überarbeitete und neue Emojis enthalten, berichtet Emojipedia.

Samsung Experience verleiht Android auf Galaxy-Smartphones  einen Look, der teilweise von der Optik der Stock-Version abweicht. Besonders bemerkbar macht sich das bei Emojis. Mit Samsung Experience 8.5 sehen diese zum Teil deutlich anders aus als ihre Google-Pendants. Das geht sogar so weit, dass manche Emojis ihre ursprüngliche Bedeutung verlieren. Ein Beispiel dafür ist das "Rollende Augen"-Emoji, das auf Galaxy-Smartphones ohne Android Oreo aussieht, als würde es etwas Erfreuliches sehen und deshalb lächeln.

Das Cookie-Emoji ist kein Cracker mehr

Android Oreo beziehungsweise Samsung Experience 9.0 schafft Abhilfe. Samsung hat zahlreiche Emojis überarbeitet: Unter anderem sieht das "Rollende Augen"-Emoji seiner iOS-Variante nun sehr ähnlich. Dadurch ist seine Aussage nicht mehr missverständlich. Ebenfalls begrüßenswert ist das ausgetauschte Cookie-Emoji: Samsung Experience 8.5 zeigt dieses noch als Salzcracker statt als runden Keks mit Schokosplittern. Unter Android Oreo ist das nicht mehr der Fall.

Laut Emojipedia hat Samsung außerdem die Standardfarbe für Emojis von Weiß auf Gelb geändert. Außerdem soll Samsung Experience 9.0 einige für Galaxy-Smartphones komplett neue Emojis einführen. Aktuell stehen die neue Benutzeroberfläche und Android Oreo nur für das Galaxy S8 und das Galaxy S8 Plus zur Verfügung. Weitere Geräte des Unternehmens sollen aber ebenfalls ein entsprechendes Update erhalten. Wie die Pläne anderer Hersteller aussehen, könnt ihr unserer Übersicht entnehmen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
Galaxy S10 kommt angeb­lich ohne Iris-Scan­ner
Francis Lido
Das Galaxy S9 besitzt noch einen Iris-Scanner
Iris-Scanner adé: Samsung setzt beim Galaxy S10 angeblich auf fortschrittlichere Authentifizierungsverfahren.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.