Motorola Moto G (2. Gen.) erhält Android 6.0 Marshmallow

Supergeil !10
Motorola hat mit der Verteilung von Android 6.0 Marshmallow für das Moto G (2014) begonnen
Motorola hat mit der Verteilung von Android 6.0 Marshmallow für das Moto G (2014) begonnen(© 2014 CURVED)

Das Update rückt in greifbare Nähe: Motorola hat mit dem Rollout von Android 6.0 Marshmallow für das Moto G in der zweiten Generation begonnen. Offenbar ist das Update sowohl für die 3G- als auch für die LTE-Version bereits verfügbar.

Das Update auf Android 6.0 Marshmallow für das Moto G steht allerdings vorerst nur in Indien zur Verfügung, berichtet GSMArena. Doch auch der Release in Europa sollte nun in naher Zukunft erfolgen, da die Vorab-Tests aus der letzten Zeit offenbar erfolgreich verlaufen sind.

Vorab-Tests erfolgreich

Erst vor ein paar Wochen hatte Motorola das Update für das Moto G (2014) in Indien und Brasilien mit sogenannten Soak Tests geprüft. Ausgewählte Nutzer konnten somit Android 6.0 Marshmallow bereits auf ihrem Smartphone ausprobieren und Feedback zu aufgetretenen Bugs an den Hersteller senden.

Bereits zu diesem Zeitpunkt war angekündigt worden, dass neben dem Moto G auch die 4G-LTE-Version aus dem gleichen Jahr das Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten soll. Da der Rollout nun in Indien gestartet ist, dürfte der flächendeckende Release nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Auf der Kundendienst-Seite von Motorola wird das Update ausführlich beschrieben. Alle Gerüchte und Informationen zu der Aktualisierung auf die neueste Android-Version haben wir für Euch in einer ständig aktualisierten Übersicht zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !5WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.