Netflix soll teurer werden – dafür aber noch mehr eigene Inhalte anbieten

Weg damit !44
"Better Call Saul", "Orange is the new Black", "Marco Polo" und "Gotham" sind nur einige der Netflix-Eigenproduktionen
"Better Call Saul", "Orange is the new Black", "Marco Polo" und "Gotham" sind nur einige der Netflix-Eigenproduktionen(© 2015 Netflix, AMC, CURVED Montage)

Netflix hat angekündigt, im Laufe der nächsten Jahre Beitragserhöhungen durchzuführen. Dabei hatte der Streaming-Dienst erst kürzlich 500 Filme und Serien aus dem Programm gestrichen. Künftig wolle man mehr auf eigene Inhalte setzen.

Netflix-CEO Reed Hastings hat im Rahmen einer Investorenveranstaltung einiges über die künftige Strategie seines Unternehmens verraten, berichtet The Independent. Demnach soll das Streaming-Abo über die nächsten zehn Jahre stückweise teurer werden. Die Gebühren sollen aber zumindest in dem nächsten drei Monaten unangetastet bleiben, eine Preissteigerung zum vierten Quartal deutet sich also bereits an – wie ein Analyst bereits prognostiziert hatte. Über die Höhe der angepeilten Preise sagte Hastings jedoch nichts.

20 neue Netflix-Serien in den nächsten fünf Jahren

Qualität statt Quantität, so lautet die Ausrichtung für die absehbare Zukunft. "Ich glaube, im Laufe der nächsten Dekade werden wir in der Lage sein, mehr Inhalte hinzuzufügen und mehr Wert anzubieten und das Ganze entsprechend zu bepreisen", so Hastings. Tatsächlich kündigte der Video-on-Demand-Anbieter bereits Ende letzten Jahres an, 20 neue Serien innerhalb der nächsten fünf Jahre zu produzieren. Zu den Eingenproduktionen 2015 gehört unter anderem die Superhelden-Saga "Marvel's Daredevil" oder das Familienepos "Bloodline".

Ein weiterer Schritt, um das Unternehmen rentabler zu gestalten, könnte die Einschränkung von Account-Sharing sein. Derzeit lassen sich bis zu vier Profile mit einem Account anlegen – das Teilen mit Freunden und Verwandten scheint da vorprogrammiert, weshalb das Feature künftig möglicherweise zurückgefahren wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple veröf­fent­licht neue iPad Pro-Spots im klas­si­schen "Mac vs. PC"-Stil
Guido Karsten5
Peinlich !16iPad Pro Spot YouTube Apple
Apple hat gleich vier neue Werbeclips für sein iPad Pro veröffentlicht. Sie orientieren sich klar an der klassischen Werbung für Apples Mac-Reihe.
Massig iPhone-Spei­cher frei­räu­men: So gewinnt Ihr Giga­by­tes in Windeseile
Marco Engelien13
Supergeil !14Das iPhone 6 Plus gibt es mit 16 Gigabyte Speicher.
Wer ein iPhone mit wenig Speicher besitzt, muss ständig mit dem Platz haushalten. Unter iOS 10 hilft ein Trick, wenn es mal richtig eng wird.
LG V30 soll Snap­dra­gon 835 und 6 GB RAM erhal­ten
3
Her damit !7Schon der Vorgänger LG V20 besitzt Stärken im Audio- und Videobereich
Das LG V30 soll Gerüchten zufolge einen Snapdragon 835 und 6 GB RAM erhalten. Technisch wäre das Smartphone dem LG G6 damit vermutlich überlegen.