Neue Freunde? Alexa und Cortana kommen bald miteinander ins Gespräch

Über Amazon Echo lässt sich bald auch Cortana nutzen
Über Amazon Echo lässt sich bald auch Cortana nutzen(© 2016 CURVED)

KI-Assistentinnen im Plausch: Alexa soll bald mit Cortana reden können – und umgekehrt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, in der Amazon und Microsoft ihre Zusammenarbeit bekannt geben. Nutzer sollen so die Wahl zwischen beiden Lösungen haben.

Da die Assistenz-Programme jeweils einzigartige Features bieten, wolle man Nutzern Zugriff auf die Funktionen des anderen Unternehmens bieten. So könnten etwa Besitzer eines Amazon Echo mit einem Sprachbefehl via Cortana Blumen bestellen, sich E-Mails vorlesen lassen oder einen Raum für ein Meeting buchen. Windows-10-Nutzer könnten auf die gleiche Weise Alexa nutzen, um Smart-Home-Hardware anzusteuern, online zu shoppen oder "Skills" in Anspruch zu nehmen.

Einführung noch für 2017 geplant

Laut Microsoft-CEO Satya Nadella steht so auch Office 365 für Alexa-Nutzer offen. Direkte Befehle werden die Assistenten zunächst allerdings nicht verstehen. Um Cortana anzusprechen, müssen Echo-Besitzer etwa "Alexa, öffne Cortana" sagen, während für Cortana "Cortana, öffne Alexa" gilt. "Die Konversation zwischen Alexa und Cortana wird im Laufe des Jahres beginnen", heißt es frei übersetzt zum Launch des Features. In welchem Rahmen die Einführung erfolgt, bleibt unerwähnt.

Apple wiederum bereitet sich unterdessen vor, mit dem HomePod einen Konkurrenten zu Amazons Echo herauszubringen. Der Marktstart des smarten Siri-Lautsprechers soll im Dezember 2017 starten. Doch auch Amazon ist nicht untätig und hat offenbar schon einen Echo-Nachfolger in der Mache, der optisch angeblich Ähnlichkeiten mit Apples HomePod aufweist.

Weitere Artikel zum Thema
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.
Echo Sub und Co.: Neue Laut­spre­cher-Modelle nun bei Amazon verfüg­bar
Michael Keller
Smarte Lautsprecher mit Display wie der Amazon Echo Show sind im Trend
Amazon hat neue smarte Lautsprecher im Angebot: Geräte wie Echo Sub sind nun auch in Deutschland erhältlich.
Kurz­mo­dus für Amazon Alexa ist da: Kurze Töne statt langer Sätze
Christoph Lübben
Euer Amazon Echo muss nun nicht immer mit Worten auf eure Befehle reagieren
In Deutschland ist ab sofort der Kurzmodus für Amazon Alexa verfügbar. Echo und Co. können dadurch auch mit Tönen auf einige Befehle reagieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.