Neustart für Google Glass: iPod-Erfinder soll's richten

Her damit !8
So sieht Google Glass bisher aus
So sieht Google Glass bisher aus(© 2014 CURVED)

Google Glass wird erwachsen: Die Datenbrille steigt bei Google zu einer eigenen Abteilung auf, die iPod-Erfinder und Nest-Mitgründer Tony Fadell leiten soll. Zugunsten einer neuen Generation von Google Glass wird zudem das Explorer-Programm eingestellt, mit dem das kostspielige Wearable in seiner bisherigen Form an interessierte Käufer gebracht wurde.

Bislang war die Datenbrille Teil der Forschungsabteilung Google X. Mit der Ausgliederung in eine eigene Abteilung bleibt die bisherige Leiterin Ivy Ross weiterhin verantwortlich für das Tagesgeschäft, soll aber künftig dem neuen Google Glass-Chef Tony Fadell unterstehen. Dieser wiederum bleibt nebenbei auch weiterhin CEO der Google-Tochter Nest Labs, die er 2010 mit seinem ehemaligen Apple-Kollegen Matt Rogers gegründet und 2014 an Google verkauft hat. Schon rund zehn Jahre vor seinen Smart-Home-Bemühungen mit den vernetzten Thermostaten und Rauchmeldern von Nest war Fadell als geistiger Vater des iPods überaus erfolgreich. Das zuletzt immer wieder totgesagte Prestigeprojekt Google Glass soll nun sein nächster Durchbruch werden.

Google Glass geht weiter – von vorn

Wie mehrere Quellen übereinstimmend berichten, soll im Zuge des Neustarts als eigene Abteilung das Explorer-Programm für Google Glass eingestellt werden. Laut TechCrunch soll dies am Montag geschehen, noch ist die entsprechende Webseite zur Registrierung für den Brillenkauf aber erreichbar. Die Erkenntnisse aus den ersten Nutzererfahrungen mit Google Glass dürften in die kommende Generation der Datenbrille fließen.

Wie diese künftige Generation von Google Glass aussehen soll, ist aktuell unklar. Mit Brillen-Weltmarktführer Luxottica hat Google aber einen Partner an Bord, der dank Marken wie Ray-Ban oder Oakley ausreichend Kult-Designs im Portfolio hat. Eine Datenbrille im Wayfarer-Look würde sicherlich dabei helfen, das Glasshole-Image abzustreifen – oder ein Google Glass-Design im Prada-Stil, wie wir es uns in den CURVED/labs längst ausgemalt haben.

Weitere Artikel zum Thema
Drei Jahre USB-C: Wo bleibt die verspro­chene Einfach­heit?
Fabian Rehring4
Typ C: bei Smartphones schon Standard, bei den Zubehörherstellern noch kaum
2014 ging USB-C mit üppigen Versprechen an den Start. Doch anstelle von "unkompliziert" heißt es heute vor allem: Willkommen im "Dongle-Life!"
Auf dem Sonos One könnt Ihr Spotify jetzt mit Alexa steu­ern
Christoph Lübben
Sonos One ermöglicht Euch nun die Steuerung von Spotify mit Alexa
Nun könnt Ihr mit dem Sonos One Spotify komplett über Alexa steuern. Eigentlich sollte das Feature erst Ende Dezember 2017 kommen.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido1
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.