Nexus 6: Google gibt Fehler bei der Entwicklung zu

Peinlich !12
Das Nexus 6 wurde von Motorola gefertigt und wies laut Google offenbar einige Designmängel auf
Das Nexus 6 wurde von Motorola gefertigt und wies laut Google offenbar einige Designmängel auf(© 2014 CURVED)

Google war unzufrieden mit dem Design des Nexus 6 – das gab das Unternehmen offenbar im Rahmen einer Entwicklerveranstaltung bekannt. Ein Reddit-Nutzer war vor Ort und erzählt in einem umfangreichen Post unter anderem, was während der Entwicklung schiefgelaufen ist.

Der Forenuser ist eigenen Angaben zufolge selbst Entwickler und war beim Nexus Open Studio Event in New York zugegen. Bei dem von Google veranstalteten Event waren unter anderem Mitglieder aus dem Nexus 6-Team anwesend, die Geschichten des Entwicklungs-Prozesses zum Besten gaben. Demnach sei Google sich der Design-Mängel des Nexus 6P-Vorgängers bewusst gewesen.

Hat Motorola das Nexus 6 vergeigt?

"Zu groß, zu unhandlich, schwer zu bedienen" lautete oft die Kritik am Nexus 6, wie das Team zugab. Durch die Form der Rückenschale wackelte das Smartphone zudem, wenn es auf einem Tisch lag und man es bedienen wollte. Die Entscheidung für das Design lag offenbar beim Fertigungspartner von Google: "jemand hat sich in letzter Minute umentschieden", erklärten die Google-Entwickler. Bei diesem "jemand" kann es sich wohl nur um Motorola handeln.

Den Ausführungen zufolge habe Motorola im Vergleich zu anderen Nexus-Partnern eine stärkere Kontrolle über das Design und die Gesamtentwicklung der Hardware ausgeübt – zum Unmut von Google. Wie es scheint, werden künftige Smartphones also weniger vom bewährten Nexus-Design abweichen, merkt der Reddit-Nutzer an. Beim Nexus 6P scheint bereits alles wieder nach Plan verlaufen zu sein: Im ausführlichen CURVED-Test lautet das Fazit immerhin "Das beste Nexus bisher".


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.