"One More Thing": Swatch will sich Steve Jobs-Phrase schützen lassen

Peinlich !20
Das "One More Thing" ist ein Höhepunkt vieler Apple-Keynotes
Das "One More Thing" ist ein Höhepunkt vieler Apple-Keynotes(© 2010 CC: Flickr/Mathieu Thouvenin)

Swatch ist sicherlich nicht erfreut über Apples Einstieg ins Uhrengeschäft, jedoch überlässt der Platzhirsch dem Unternehmen aus Cupertino nicht kampflos das Feld. Nachdem Swatch bereits seine eigene Version einer Smartwatch ankündigte, folgt nun ein kurioser Akt der Provokation: Wie Patently Apple berichtet, will der Uhrenhersteller sich die Phrasen "One More Thing" und "Tick Different" sichern.

Wer schon einmal eine Apple-Keynote verfolgt hat, der dürfte auch den Ausspruch "One More Thing" schon einmal gehört haben. Geprägt wurde die Phrase von Steve Jobs, der mit den Worten nicht selten den spannendsten Teil der Veranstaltung einleitete. Gerade in den Jahren nach der Vorstellung des ersten iPhone ertönte meist bereits nach dem Ausspruch "One More Thing" großer Beifall – und das, obwohl Jobs noch gar nicht verraten hatte, worum es als nächstes gehen wird.

"Tick Different"

Es mag unwahrscheinlich sein, dass Swatch jemals den Ausspruch "One More Thing" für eigene Werbung oder Pressekonferenzen verwenden wird. Die Worte "Tick Different", deren Schutz der Uhrenhersteller ebenfalls beantragt hat, könnte sich da womöglich besser als frecher Scherz auf einer Werbeanzeige machen. Zwar erinnert dieser Ausspruch noch an die erfolgreiche Apple-Werbung mit dem Slogan "Think Different", doch wird durch die Abwandlung zu "Tick Different" der Bezug zum Kerngeschäft von Swatch, nämlich zu Uhren, deutlich.

Dass Apple den provokativen Akt unbeantwortet lässt, ist unwahrscheinlich. Auch wenn der Slogan "Think Different" womöglich nicht mehr bei Apple zum Einsatz kommt, wird das Unternehmen aus Cupertino vermutlich nicht hinnehmen, dass ein bekannter Ausspruch des verstorbenen Gründers Steve Jobs wie "One More Thing" der Konkurrenz in die Hände fällt. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis Apple Einspruch einlegt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Apple ID eini­ger Nutzer aus uner­find­li­chen Grün­den gesperrt
Lars Wertgen
Ohne Apple ID könnt ihr euer iPhone nicht in gewohntem Umfang nutzen
Zahlreiche iOS-Nutzer wundern sich aktuell über die Sperrung ihrer Apple ID: Angeblich sei diese aus Sicherheitsgründen erfolgt.
Spotify am Hand­ge­lenk: Die App für die Apple Watch ist da
Marco Engelien
Bald bedient ihr auch Spotify über die Apple Watch.
Spotify auf der Apple Watch? Das konnten zunächst nur Beta-Tester ausprobieren. Jetzt die App für alle Nutzer erschienen. Die Infos dazu gibt es hier.
VW-Fahrer können ihre Fahr­zeuge nun mit Siri öffnen
Christoph Lübben
Mit Siri könnt ihr bald Funktion von ausgewählten Volkswagen steuern
Apple und VW rücken ein Stück näher zusammen. Eine App ermöglicht künftig die Steuerung einiger Fahrzeugfunktionen über Siri.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.