"One More Thing": Swatch will sich Steve Jobs-Phrase schützen lassen

Peinlich !20
Das "One More Thing" ist ein Höhepunkt vieler Apple-Keynotes
Das "One More Thing" ist ein Höhepunkt vieler Apple-Keynotes(© 2010 CC: Flickr/Mathieu Thouvenin)

Swatch ist sicherlich nicht erfreut über Apples Einstieg ins Uhrengeschäft, jedoch überlässt der Platzhirsch dem Unternehmen aus Cupertino nicht kampflos das Feld. Nachdem Swatch bereits seine eigene Version einer Smartwatch ankündigte, folgt nun ein kurioser Akt der Provokation: Wie Patently Apple berichtet, will der Uhrenhersteller sich die Phrasen "One More Thing" und "Tick Different" sichern.

Wer schon einmal eine Apple-Keynote verfolgt hat, der dürfte auch den Ausspruch "One More Thing" schon einmal gehört haben. Geprägt wurde die Phrase von Steve Jobs, der mit den Worten nicht selten den spannendsten Teil der Veranstaltung einleitete. Gerade in den Jahren nach der Vorstellung des ersten iPhone ertönte meist bereits nach dem Ausspruch "One More Thing" großer Beifall – und das, obwohl Jobs noch gar nicht verraten hatte, worum es als nächstes gehen wird.

"Tick Different"

Es mag unwahrscheinlich sein, dass Swatch jemals den Ausspruch "One More Thing" für eigene Werbung oder Pressekonferenzen verwenden wird. Die Worte "Tick Different", deren Schutz der Uhrenhersteller ebenfalls beantragt hat, könnte sich da womöglich besser als frecher Scherz auf einer Werbeanzeige machen. Zwar erinnert dieser Ausspruch noch an die erfolgreiche Apple-Werbung mit dem Slogan "Think Different", doch wird durch die Abwandlung zu "Tick Different" der Bezug zum Kerngeschäft von Swatch, nämlich zu Uhren, deutlich.

Dass Apple den provokativen Akt unbeantwortet lässt, ist unwahrscheinlich. Auch wenn der Slogan "Think Different" womöglich nicht mehr bei Apple zum Einsatz kommt, wird das Unternehmen aus Cupertino vermutlich nicht hinnehmen, dass ein bekannter Ausspruch des verstorbenen Gründers Steve Jobs wie "One More Thing" der Konkurrenz in die Hände fällt. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis Apple Einspruch einlegt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
1
Peinlich !13In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.