OnePlus 3 mit "Dash Charge": Hersteller plant offenbar neue Ladetechnik

Her damit !24
Das OnePlus 3 könnte eine neue Technologie namens Dash Charge an Bord haben
Das OnePlus 3 könnte eine neue Technologie namens Dash Charge an Bord haben(© 2016 USPTO)

Das OnePlus 3 könnte schon bald erscheinen und langsam aber sicher tauchen auch immer mehr Hinweise zur möglichen Ausstattung des nächsten Flaggschiff-Killers auf. Ein frisch entdeckter Antrag zum Schutz eines Markennamens könnte uns nun auch etwas über ein neues Feature verraten, das der Vorgänger noch vermissen ließ.

Wie aus dem Dokument in der Datenbank des US-Amtes für Patent- und Markenschutz hervorgeht, hat OnePlus sich die Bezeichnung "Dash Charge" mitsamt eines Logos schützen lassen. Sowohl der Titel als auch das Logo lassen vermuten, dass es dabei wohl um Elektrizität geht. Im Antrag wird außerdem der Bezug zu Smartphones hergestellt. Soll das OnePlus 3 also womöglich eine eigens entwickelte Ladetechnik namens Dash Charge erhalten?

Kabellos oder einfach nur schnell?

Der Vorgänger des OnePlus 3 unterstützte weder das kabellose Laden per Induktion noch eine Schnellladetechnik wie Qualcomms Quick Charge, obwohl der verbaute Chipsatz dies eigentlich ermöglicht hätte. Die Bezeichnung Dash Charge könnte nun für eine eigens von OnePlus entwickelte Ladetechnik stehen, die vom neuen High-End-Smartphone unterstützt wird. Ob sie das Gerät aber einfach nur besonders schnell oder vielleicht auch kabellos aufladen soll, ist leider noch unklar.

Bis zur Lösung dieses Rätsels dürfte es aber immerhin nicht mehr lange dauern. Wie OnePlus-CEO Pete Lau persönlich verraten hat, soll das OnePlus 3 immerhin bereits im zweiten Quartal 2016 und damit bis Ende Juni auf den Markt kommen. Spannend wird allerdings auch noch die Frage nach dem Preis, denn Lau deutete auch an, dass es mehr kosten könnte als bisherige Smartphones des Herstellers.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen
WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.