Project Lightning: So will Twitter sich neu erfinden

Gab’s schon6
Twitter will mit Project Lightning mehr Menschen erreichen – auch außerhalb seines Netzwerks
Twitter will mit Project Lightning mehr Menschen erreichen – auch außerhalb seines Netzwerks(© 2014 CC: Flickr/clasesdeperiodismo)

Immer am Puls der Zeit, mit den richtigen Inhalten bei den wichtigen Ereignissen dabei sein – das will Twitter mit seinem ambitionierten "Project Lightning" erreichen. Das neue Feature bricht mit der Tradition einer ungefilterten Timeline und tauscht sie gegen redaktionell ausgewählte, ansprechend präsentierte Tweets, Bilder, Videos und Streams – und soll so für mehr Aufmerksamkeit sorgen.

Twitter will damit sozusagen seine charakteristischen Hashtags noch etwas weiter denken: Etwa sieben bis zehn Ereignisse sollen täglich eigene Kanäle innerhalb des Twitter-Netzwerks erhalten, wie Buzzfeed direkt aus der Chefetage des Unternehmens erfahren haben will. Wenn Ihr die Kanäle aufruft, werdet Ihr keine typische Hashtag-Timeline zu Gesicht bekommen, sondern eine gänzliche andere Präsentation mit sorgfältig ausgewählten und entsprechend in Szene gesetzten Inhalten.

Event-bezogene Timelines aus der Twitter-Redaktion

Das soll wie folgt aussehen: In der Twitter-App werdet Ihr einen neuen Button direkt in der Mitte vorfinden, der Euch zu den aktuell präsentierten Kanälen führt. Nehmen wir als Beispiel die Oscar-Verleihung. Die Zeremonie läuft bereits und Ihr klickt in den Kanal rein. Nun seht Ihr nicht sofort die aktuellsten Beiträge zum Thema aus beliebigen Quellen, deren Kontext Ihr Euch erst einmal erarbeiten müsst, sondern bekommt vorsortierte, ausgewählte Tweets zu sehen.

Die Twitter-Redaktion könnte etwa ein paar Stunden vor Beginn der eigentlich Verleihung ansetzen und Euch Eindrücke vom roten Teppich zeigen, durch die Ihr euch scrollen könnt, bis Ihr erst ganz am Ende in der Gegenwart ankommt. Das sollt Ihr an einem Blitz-Symbol neben dem Tweet erkennen – "Project Lightning" eben – und seid dann quasi live dabei. Die Tweets selbst werden angeblich auch nicht aussehen wie sonst, sondern sollen mit bildschirmfüllenden Bildern, automatisch abspielenden Vollbild-Videos oder Live-Streams direkt ein Gefühl von Dabeisein vermitteln.

Twitter will auch Menschen außerhalb von Twitter erreichen

Die redaktionell gepflegten "Project Lightning"-Kanäle sollen nicht nur in der Twitter-App zu sehen sein, sondern auch auf der Webseite – unabhängig davon, ob Ihr eingeloggt seid oder nicht. Sogar auf externen Seiten und in Drittanbieter-Apps sollen sie eingebunden werden können. "Project Lightning" soll auch für Twitter und seinen Live-dabei-Charakter werben und neue Nutzer gewinnen. Seid Ihr bei Twitter eingeloggt, könnt Ihr die Event-Kanäle abonnieren und bekommt die dazugehörigen Tweets auf Eure Timeline serviert, ohne dass Ihr irgendeinem der beteiligten Nutzer folgen müsst. Endet das Event, endet auch Euer Abo.

Tatsächlich bereitet sich Twitter offenkundig schon jetzt auf "Project Lightning" vor und nimmt mit kleinen Zwischenschritten Anlauf für den großen Sprung. Die erst kürzlich eingeführten Autoplay-Videos sollen zum Repertoire des neuen Twitter-Features gehören und auch der hauseigene Live-Streaming-Dienst Periscope soll direkt integriert werden. Im März gab es bereits ein Experiment in eine ähnliche Richtung, wenn auch in deutlich vorsichtigerer Umsetzung: Twitter testete eigene Timelines für TV-Ereignisse. Wann genau "Project Lightning" starten soll ist noch nicht bekannt, lediglich von "später in diesem Jahr" ist die Rede.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.