Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhalten

Her damit !21
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen(© 2016 CURVED)

Galaxy A5 (2018) womöglich schon mit Edge-Bildschirm: Samsung ist weltweit der größte Hersteller von OLED-Displays, doch arbeitet das Unternehmen stets daran, seine Produktion zu optimieren. Laut des koreanischen Tech-Portals etnews soll sich das auch auf die Bildschirme zukünftiger Mittelklasse-Smartphones wie die der Galaxy A-Reihe auswirken.

Laut des Berichts testet Samsung aktuell neue Technologien, um die Produktionsrate seiner Fabriken für flexible OLED-Bildschirme zu erhöhen. Damit sollen zugleich auch die Kosten für die Displays sinken, die beispielsweise auch im Galaxy S8 zum Einsatz kommen könnten. Die geringeren Herstellungskosten sollen sich aber nicht einfach nur auf den Gewinn beim Verkauf eines Premium-Smartphones auswirken.

Edge-Displays bald auch in der Mittelklasse

Die speziellen Bildschirme mit den gebogenen Seitenkanten, wie sie aktuell zum Beispiel beim Galaxy S7 Edge zu finden sind, sollen in Zukunft auch in günstigeren Smartphones des Mittelklasse-Segments zum Einsatz kommen. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Sparte zählen im Angebot Samsungs das Galaxy A5 und das Galaxy A3 von 2016.

Da zwischenzeitlich geleakte Bilder vom Galaxy A5 (2017) noch keinen Edge-Bildschirm zeigten, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Samsung dem Galaxy A5 (2018) Ende des kommenden Jahres als erstem Gerät der Reihe einen Edge-Bildschirm spendieren wird. Einsteiger-Smartphones von Samsung sollen weiterhin starre OLED-Displays erhalten. Es ist aber davon auszugehen, dass diese in Zukunft zumindest eine höhere Auflösung aufweisen und so ebenfalls von den Entwicklungen profitieren werden.