Samsung Galaxy Note 5: Fotos geleakt – manuelle Stylus-Entnahme bestätigt?

Her damit !24
Beim S Pen des Samsung Galaxy Note 5 scheint weiterhin Handarbeit angesagt zu sein
Beim S Pen des Samsung Galaxy Note 5 scheint weiterhin Handarbeit angesagt zu sein(© 2015 NWE)

Wie es scheint, fährt sich der Stylus des Samsung Galaxy Note 5 tatsächlich nicht wie zunächst spekuliert automatisch aus dem Gehäuse. Nachdem kürzlich ein Bericht aufgetaucht war, der dem S Pen erneut eine manuelle Entnahme bescheinigte, erhält das Gerücht nun neue Rückdeckung von geleakten Bildern der Hardware, die von SamMobile stammen.

Dabei schien ein vorher aufgetauchtes Bild den neuen Mechanismus noch zu bestätigen: Auf einem inoffiziellen Foto ist zu sehen, dass der Stylus einen Button auf der Hinterseite besitzt. Die jetzt veröffentlichten Aufnahmen des Galaxy Note 5 zeigen aber unter anderem den Einschub für den Stift. Darauf zu sehen: eine Einkerbung für Fingernägel – das Tool muss also offenbar wie bei den Vorgängern aus dem Gehäuse herausgezogen werden.

Kein Auto-Eject, dafür mit Exynos 7420?

Bestätigt ist damit freilich noch nichts. Möglicherweise dient das Design lediglich dazu, den Button auch leicht seitlich betätigen zu können. Würde die Rückseite des S Pen bündig umschlossen, bliebe nur die Fingerspitze, um den Mechanismus zu betätigen. Andererseits gibt es Spekulationen, dass der Knopf lediglich die Spitze ausfährt, ähnlich wie bei einem Kugelschreiber.

Unterdessen legen angebliche Benchmark-Ergebnisse des Galaxy Note 5 nahe, dass Samsung das neue Edel-Phablet doch mit dem Exynos 7420 ausstattet, jenem Prozessor, der schon dem Flaggschiff-Duo Samsung Galaxy S6 und S6 edge die Spitzenposition in Sachen Performance einbringt.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.