Samsung Galaxy Note 5: S Pen muss wohl doch manuell entnommen werden

Her damit !18
Samsung Galaxy Note 4: Der Nachfolger kommt vielleicht doch nicht mit automatisch ausfahrbarem S Pen
Samsung Galaxy Note 4: Der Nachfolger kommt vielleicht doch nicht mit automatisch ausfahrbarem S Pen(© 2015 CURVED)

Das für August erwartete Samsung Galaxy Note 5 wird nun vielleicht doch einen S Pen bekommen, der manuell aus dem Gehäuse bugsiert werden muss. Bisherigen Gerüchten zufolge sollte der Bedienstift des Galaxy Note 4-Nachfolgers automatisch aus seiner Halterung hervorschnellen. Doch laut der neuen Angaben soll das neue Phablet dieses Feature nicht bieten.

Den S Pen des Galaxy Note 5 muss der Nutzer wohl nach wie vor selbst aus seinem Schacht hervorholen – das will zumindest die Korea Times auf Basis von anonymen Insiderquellen herausgefunden haben. Bislang war man davon ausgegangen, dass der neue S Pen im Galaxy Note 5 über eine Magnetvorrichtung arretiert, die sich bei Bedarf selbsttätig löst. So sollte der Stift dem Nutzer praktisch automatisch entgegen kommen. Ein entsprechendes Samsung-Patent diente als Grundlage für die Annahme.

Genauer Funktionsumfang des S Pen bleibt noch unklar

Kürzlich waren sogar schon mögliche Bilder des S Pen aufgetaucht, die einen Stift nebst seitlicher Taste zeigen, die vielleicht zum Aufrufen von weiteren Funktionen dient. Allerdings lässt sich aus der Form nicht schließen, ob dieser S Pen automatisch oder manuell aus seiner Halterung heraus fährt. Erst zum Release werden wir definitiv wissen, was für eine Art S Pen Samsung mit seinem neuen Spitzen-Phablet ausliefert.

Die Veröffentlichung des Galaxy Note 5 wird für den 13. August erwartet – möglicherweise zusammen mit dem Galaxy S6 Edge Plus. Das Note 5 soll aktuellen Gerüchten zufolge über einen 5,7-Zoll-Bildschirm verfügen und den Samsung-Chip Exynos 7422 enthalten. Der genaue Release-Termin bleibt noch im Dunkeln.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten1
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.