Samsung Galaxy Note Edge hat sich 630.000 Mal verkauft

Her damit !18
Das Galaxy Note Edge hat sich bisher 630.000 Mal verkauft
Das Galaxy Note Edge hat sich bisher 630.000 Mal verkauft(© 2014 CURVED)

Im vergangenen September hat Samsung nicht nur sein neues 5,7-Zoll-Phablet Galaxy Note 4 vorgestellt, sondern auch das exotisch anmutende Galaxy Note Edge mit abgeknickter Display-Kante. Über die koreanische Webseite Dt sind nun erstmals Verkaufszahlen zum recht speziellen Gerät veröffentlicht worden.

Dem Bericht zufolge konnte Samsung seit dem Release des Galaxy Note Edge insgesamt etwa 630.000 Stück verkaufen. Dies klingt angesichts der 4,5 Millionen Galaxy Note 4, die Samsung allein im ersten Monat nach dem offiziellen Start verkaufte, nicht unbedingt nach viel. Auch die Meldung von Ende September 2014, laut der die Bestände des Galaxy Note Edge für 2014 auf 1 Million Exemplare limitiert sei, lässt die sechsstellige Zahl nicht unbedingt größer erscheinen.

Genug Verkäufe für eine Fortsetzung

Dass Samsung vermutlich mit dem Ergebnis des Galaxy Note Edge zufrieden ist, könnte man daran festmachen, dass auch das kommende Spitzen-Smartphone der Koreaner, das Galaxy S6, in Begleitung einer "Edge-Variante" erscheinen soll. Das heißt den kursierenden Gerüchten zufolge Galaxy S Edge und soll im Gegensatz zum Note Edge sogar auf beiden Display-Seiten nach unten abknickende Kanten erhalten.

Welche Inhalte Samsung auf zwei solcher Display-Kanten beim Galaxy S Edge darstellen möchte, ist nicht bekannt. Besitzer eines Galaxy Note Edge können sich hier Benachrichtigungen und Hotkeys für bestimmte Funktionen anzeigen lassen. Genaueres werden wir vermutlich spätestens am 2. März erfahren, denn dann soll Samsung den Vorhang lüften und das angeblich erst ab 849 Euro erhältliche Galaxy S Edge gemeinsam mit dem Galaxy S6 vorstellen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods könn­ten künf­tig bestimmte Umge­bungs­ge­räusche durch­las­sen
Die aktuelle AirPods-Generation versiegelt Euren Gehörgang noch nicht
Die AirPods der Zukunft könnten mit Audio-Transparenz ausgestattet werden: Einem Patent zufolge ist es möglich, nur bestimmte Geräusche durchzulassen.
Google Play Protect: So will Google Eure Smart­pho­nes vor Malware bewah­ren
Google Play Protect scannt Eure Apps auf Malware (links) und warnt in Chrome vor unsicheren Webseiten (rechts)
Google schützt Euch noch besser vor Viren und Malware: Play Protect scannt Euer Smartphone nach Schadsoftware. Der Rollout ist nun gestartet.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.