Samsung Gear S2: Viele Watchfaces von Facer nun erhältlich

Her damit !16
Dank Facer stehen Euch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Gear S2 zur Verfügung
Dank Facer stehen Euch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Gear S2 zur Verfügung(© 2015 CURVED)

Das Aussehen der Samsung Gear S2 verändern: Dank Watchfaces könnt Ihr das Aussehen Eurer Smartwatch den eigenen Vorstellungen entsprechend anpassen. Samsungs Wearable unterstützt nun auch die Plattform Facer, wodurch Euch mehr Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Die Plattform Facer hat bislang Watchfaces für Smartwatches mit Android Wear über den Google Play Store zur Verfügung gestellt. Doch nun wird auch Tizen unterstützt, das Betriebssystem der Samsung Gear S2, berichtet SamMobile. Zum Start sollen Euch 22 verschiedenen Watchfaces von Facer zur Verfügung stehen. Diese sind im Galaxy App Store zu finden und kosten jeweils 0,87 Euro.

Erscheinen bald weitere Watchfaces von Facer?

Facer ist eine Plattform, die es Designern ermöglicht, Watchfaces für Wearables zu entwickeln. Laut SamMobile sei aber noch nicht klar, ob Facer eine eigene App zur Konfiguration von Watchfaces für die Gear S2 veröffentlichen wird. Demnach sei auch noch nicht bekannt, ob es in Zukunft weitere Hintergrundbilder für die Smartwatch mit Tizen geben wird.

Zuletzt konnten sich alle Besitzer der Gear S2 freuen, die parallel ein iPhone benutzen: Im April 2016 tauchte die App Gear Manager auf, die das Zusammenspiel mit iOS unterstützt. Allerdings handelt es sich dabei bisher um eine geleakte Version, die nur auf iPhones mit Jailbreak funktioniert. Wer seiner Smartwatch gerne einen individuellen Anstrich verleihen möchte, dem steht seit Mitte April zudem ein Adapter zur Verfügung, mit dem sich beliebige Armbänder an dem Wearable befestigen lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8 ist offen­bar zerbrech­li­cher als iPhone 8 und Galaxy S8
Christoph Lübben4
Das Galaxy Note 8 im Droptest
Jede Menge kaputtes Glas: Im Droptest tritt das Galaxy Note 8 gegen das iPhone 8 an. Demnach ist das Samsung-Phablet sogar fragiler als das Galaxy S8.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Nokia 9: So könnte das Display ausse­hen
Christoph Lübben2
Das Nokia 9 soll anders als die bisher veröffentlichten Nokia-Smartphones aussehen
Das Nokia 9 könnte ein Display erhalten, das einen Großteil der Vorderseite einnimmt. Zumindest zeigt das ein geleaktes Renderbild.