Samsung Gear S2: Viele Watchfaces von Facer nun erhältlich

Her damit !16
Dank Facer stehen Euch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Gear S2 zur Verfügung
Dank Facer stehen Euch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Gear S2 zur Verfügung(© 2015 CURVED)

Das Aussehen der Samsung Gear S2 verändern: Dank Watchfaces könnt Ihr das Aussehen Eurer Smartwatch den eigenen Vorstellungen entsprechend anpassen. Samsungs Wearable unterstützt nun auch die Plattform Facer, wodurch Euch mehr Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Die Plattform Facer hat bislang Watchfaces für Smartwatches mit Android Wear über den Google Play Store zur Verfügung gestellt. Doch nun wird auch Tizen unterstützt, das Betriebssystem der Samsung Gear S2, berichtet SamMobile. Zum Start sollen Euch 22 verschiedenen Watchfaces von Facer zur Verfügung stehen. Diese sind im Galaxy App Store zu finden und kosten jeweils 0,87 Euro.

Erscheinen bald weitere Watchfaces von Facer?

Facer ist eine Plattform, die es Designern ermöglicht, Watchfaces für Wearables zu entwickeln. Laut SamMobile sei aber noch nicht klar, ob Facer eine eigene App zur Konfiguration von Watchfaces für die Gear S2 veröffentlichen wird. Demnach sei auch noch nicht bekannt, ob es in Zukunft weitere Hintergrundbilder für die Smartwatch mit Tizen geben wird.

Zuletzt konnten sich alle Besitzer der Gear S2 freuen, die parallel ein iPhone benutzen: Im April 2016 tauchte die App Gear Manager auf, die das Zusammenspiel mit iOS unterstützt. Allerdings handelt es sich dabei bisher um eine geleakte Version, die nur auf iPhones mit Jailbreak funktioniert. Wer seiner Smartwatch gerne einen individuellen Anstrich verleihen möchte, dem steht seit Mitte April zudem ein Adapter zur Verfügung, mit dem sich beliebige Armbänder an dem Wearable befestigen lassen.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.