Samsung Pay geht in finale Testphase – Release im September

Supergeil !7
Samsung Pay wird mithilfe des Start-ups Loop Pay entwickelt
Samsung Pay wird mithilfe des Start-ups Loop Pay entwickelt(© 2015 LoopPay, Inc., CURVED Montage)

Die Entwicklung von Samsung Pay macht Fortschritte: Offenbar setzt Samsung alles daran, seinen Dienst zum mobilen Bezahlen möglichst schnell fertigzustellen. Derzeit soll das südkoreanische Unternehmen seine Apple Pay-Konkurrenz mit lokalen Kreditkartenunternehmen einem finalen Testlauf unterziehen, um Fehler zu beseitigen.

Anscheinend läuft dabei aber nicht alles wie geplant: So soll die Technologie, die zum Bezahlen via Samsung Pay Magnetstreifen und den Fingerabdrucksensor verwendet, noch nicht flüssig laufen, berichtet BusinessKorea. Um die Technik zu verbessern, würde das System derzeit mit der Hilfe von acht Kooperationspartnern optimiert. Da vor allem die Verifikation per Fingerabdruck eine Voraussetzung dafür ist, dass Menschen mit Samsung Pay schnell und unkompliziert bezahlen können, müsse Samsung die Fehleranfälligkeit des Systems unbedingt reduzieren.

Probleme mit Abwärtskompatibilität

Neben den Schwierigkeiten mit der Authentifikation per Fingerabdruck gibt es offenbar ein weiteres bedeutsames Problem mit Samsung Pay: die Abwärtskompatibilität. So haben viele Experten der Industrie bereits bemängelt, dass viele alte Kartenlesegeräte gar nicht in der Lage seien, die Magnetfelder des Systems zu erkennen – ein Problem, dass bei einem möglichen Release auch Deutschland beträfe, wie unsere erste Analyse des Bezahldienstes ergeben hat.

Ursprünglich habe das Unternehmen Samsung Pay bereits im Juli veröffentlichen wollen. Nun sei der Start verschoben worden, um alle möglichen Fehlerquellen auszuräumen, damit das System zum Release perfekt sei. Um das System entwickeln zu können, hatte Samsung im Februar 2015 das Start-up Loop Pay übernommen. In diesem Jahr soll außer dem Dienst selbst auch eine Samsung-Smartwatch erscheinen, die das mobile Bezahlen unterstützt.


Weitere Artikel zum Thema
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Nokia 9: HMD plant weite­res High-End-Smart­phone mit größe­rem Bild­schirm
Guido Karsten3
Das Nokia 8 könnte mit dem Nokia 9 noch einen größeren Bruder erhalten
Wem der Bildschirm des Nokia 8 zu klein ist, der kann in Zukunft vielleicht zum Nokia 9 greifen. HMD Global plant angeblich auch ein High-End-Phablet.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten1
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.