Samsung will Fitness-Wearables mit neuem Bio-Prozessor smarter machen

Der Nachfolger der Samsung Gear S2 könnte den neuen Chip bereits enthalten
Der Nachfolger der Samsung Gear S2 könnte den neuen Chip bereits enthalten(© 2015 CURVED)

Kleiner und vielseitiger: Samsung hat einen neuen Prozessor für Wearables angekündigt, der sich besonders gut für die Erfassung von Daten zu Fitness und Gesundheit eignen soll. Der "erste Bio-Prozessor der Welt" wird laut Samsung bereits in großen Mengen hergestellt.

Bei dem Bio-Prozessor handelt es sich um eine All-in-One-Lösung, die für den ständig wachsenden Markt an Fitness-Wearables bestimmt ist, berichtet Samsung in seinem Newsroom. Laut Ben K. Hur, Vizepräsident für Marketing, könne der Chip fünf verschiedene biometrische Signale gleichzeitig verarbeiten. Der Prozessor enthalte alle Komponenten, um die Daten nicht nur zu erfassen, sondern auch ohne externe Recheneinheiten auszuwerten.

Für eine Vielzahl an Geräten geeignet

Aufgrund seiner geringen Größe könne der Bio-Prozessor von Samsung in einer Vielzahl an Geräten Verwendung finden. Vor allem kleine und leichte Fitnesstracker sollen von dem neuen Chip profitieren. Mit dem Chip könnten außer der Herzfrequenz unter anderem auch Daten zu Temperatur, Muskelmasse, Körperfettanteil und Stresslevel erfasst werden.

Derzeit gebe es bereits Geräte, die den Chip zu Demonstrationszwecken nutzen. Die ersten Wearables mit dem Bio-Prozessor von Samsung sollen noch in der ersten Hälfte des Jahres 2016 erscheinen. Laut SamMobile sei es gut möglich, dass Samsung den Chip auf dem Mobile World Congress (MWC) im März 2016 der Öffentlichkeit vorstellt – und bereits im Nachfolger seiner Smartwatch Gear S2 verbaut.


Weitere Artikel zum Thema
LG V30 im Kame­ra­ver­gleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone 8 Plus und HTC U11
Jan Johannsen4
Das LG V30 im Kameravergleich mit dem Note 8, U11 und iPhone 8 Plus
Das LG V30 hat die lichtstärkste Kamera. Laut Datenblatt. Wir haben es gegen das iPhone 8 Plus, das Galaxy Note 8 und das HTC U11 antreten lassen.
Galaxy S9 soll verbes­ser­ten Iriss­can­ner erhal­ten
Guido Karsten1
Der Irisscanner des Galaxy S8 lässt sich vergleichsweise einfach austricksen
Das iPhone X besitzt mit Face ID eine funktionierende Gesichtserkennung. Das Galaxy S9 soll mit einem verbesserten Irisscanner nachziehen.
Das Galaxy S9 könnte klei­ner als sein Vorgän­ger werden
Christoph Lübben7
Das Galaxy S9 soll so wie in diesem Konzept-Bild fast keinen Rand mehr besitzen
Viel soll sich beim Galaxy S9 im Vergleich zum Galaxy S8 nicht ändern. Allerdings wird das Top-Smartphone von Samsung womöglich etwas schrumpfen.