Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwicklung brauchen

iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte(© 2018 Martin Hajek/ iDrop News)

Apple arbeitet an einer smarten Brille – eine Markteinführung soll allerdings noch weit entfernt sein. Das Unternehmen lässt sich angeblich bewusst Zeit, um nicht die gleichen Fehler wie die Konkurrenz zu machen. Die "Apple Glass" soll dann ein Verkaufsschlager werden.

Eine AR-Brille von Apple wird wohl nicht vor Dezember 2021 auf den Markt kommen, so Gene Munster von Loup Ventures. Der Analyst sprach zuvor mit mehreren AR-Experten und korrigierte seine vorherige Prognose, laut der das Gadget bereits im September 2020 auf den Markt komme. Seine Quellen hätten zwar keine direkten Informationen zu den Plänen von Apple, aus den Gesprächen sei jedoch hervorgegangen, dass die Gesellschaft für smarte Brillen noch nicht bereit sei.

Geduld zahlt sich aus

Apple wolle nicht die gleichen Fehler begehen, die Google 2015 mit der Google Glass unterliefen. Der Konzern veröffentlichte ein unausgereiftes Produkt, das zudem in der Gesellschaft nicht akzeptiert wurde. Letzteres soll sich in den nächsten Jahren ändern: "In der Zukunft, werden wir nicht mehr ohne AR-Brillen leben können, und dann wird Apple zur Stelle sein und uns welche verkaufen", so Munster frei übersetzt. Er ist sich sicher: Das Unternehmen könne von dem Wearable allein im ersten Jahr zehn Millionen Einheiten absetzen. Die Analyse deckt sich mit Aussagen von Tim Cook, laut denen Apple bewusst nicht als erstes mit neuen Produkten, dafür später und mit besseren Technologien an den Markt geht.

Die "Apple Glass" soll Teil eines Masterplans sein, der sich über drei Phasen erstreckt. Der erste Schritt sei gewesen, VCSEL-Laser im iPhone einzuführen. Auch zukünftig sollen immer mehr Smartphones mit der Technologie ausgestattet werden. Anschließend soll ARKit zum nächsten "Goldrausch für Entwickler werden", so Munster. Die beiden Phasen sollen die fundierte Basis für die dritte Ebene sein: Die Veröffentlichung einer smarten Brille.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 Pro: Diese Repa­ra­tur­kos­ten sind eine gute und schlechte Nach­richt
CURVED Redaktion
Schäden am Smartphone sind ärgerlich und können auch schnell sehr teuer werden
Apple hat die Preisliste für Reparaturen am iPhone 12 (Pro) veröffentlicht. So viel kosten Display-Austausch und Co.
Nied­lich: So klein ist das iPhone 12 mini wirk­lich
CURVED Redaktion
Her damit25Auf dem Bild wirkt das iPhone 12 mini um einiges kleines als das iPhone 12
Apples iPhone 12 mini ist klein. Doch wie klein ist es denn nun wirklich? Das zeigt ein veröffentlichtes Bild.
iPhone 12: mini, Pro, Pro Max – welches Modell ist das beste für euch?
Francis Lido
Smart23Das iPhone 12
iPhone 12, iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro Max im Vergleich: Wir helfen euch bei der Kaufentscheidung.