Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwicklung brauchen

iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte(© 2018 Martin Hajek/ iDrop News)

Apple arbeitet an einer smarten Brille – eine Markteinführung soll allerdings noch weit entfernt sein. Das Unternehmen lässt sich angeblich bewusst Zeit, um nicht die gleichen Fehler wie die Konkurrenz zu machen. Die "Apple Glass" soll dann ein Verkaufsschlager werden.

Eine AR-Brille von Apple wird wohl nicht vor Dezember 2021 auf den Markt kommen, so Gene Munster von Loup Ventures. Der Analyst sprach zuvor mit mehreren AR-Experten und korrigierte seine vorherige Prognose, laut der das Gadget bereits im September 2020 auf den Markt komme. Seine Quellen hätten zwar keine direkten Informationen zu den Plänen von Apple, aus den Gesprächen sei jedoch hervorgegangen, dass die Gesellschaft für smarte Brillen noch nicht bereit sei.

Geduld zahlt sich aus

Apple wolle nicht die gleichen Fehler begehen, die Google 2015 mit der Google Glass unterliefen. Der Konzern veröffentlichte ein unausgereiftes Produkt, das zudem in der Gesellschaft nicht akzeptiert wurde. Letzteres soll sich in den nächsten Jahren ändern: "In der Zukunft, werden wir nicht mehr ohne AR-Brillen leben können, und dann wird Apple zur Stelle sein und uns welche verkaufen", so Munster frei übersetzt. Er ist sich sicher: Das Unternehmen könne von dem Wearable allein im ersten Jahr zehn Millionen Einheiten absetzen. Die Analyse deckt sich mit Aussagen von Tim Cook, laut denen Apple bewusst nicht als erstes mit neuen Produkten, dafür später und mit besseren Technologien an den Markt geht.

Die "Apple Glass" soll Teil eines Masterplans sein, der sich über drei Phasen erstreckt. Der erste Schritt sei gewesen, VCSEL-Laser im iPhone einzuführen. Auch zukünftig sollen immer mehr Smartphones mit der Technologie ausgestattet werden. Anschließend soll ARKit zum nächsten "Goldrausch für Entwickler werden", so Munster. Die beiden Phasen sollen die fundierte Basis für die dritte Ebene sein: Die Veröffentlichung einer smarten Brille.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen3
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.