So will YouTube Nutzer zum Abo des kommenden Musikdienstes bewegen

Wer YouTube in der Dauerschleife hört, bekommt zukünftig wohl etwas mehr Werbung auf die Ohren
Wer YouTube in der Dauerschleife hört, bekommt zukünftig wohl etwas mehr Werbung auf die Ohren(© 2018 Shutterstock/Rock and Wasp)

In Kürze geht YouTube mit einem zahlungspflichtigen Musikdienst an den Start und wird diesen aggressiv bewerben. Eine bestimmte Zielgruppe soll besonders getriezt und zu einem Abo bewegt werden, kündigt YouTubes Musik-Chef Lyor Cohen auf dem Musikfestival South by Southwest an.

"Du wirst nicht glücklich sein, wenn du 'Stairway to Heaven' gehört hast und danach Werbung kommt", sagte der erfahrene Musikproduzent auf dem Festival South by Southwest zu Bloomberg. Das Videoportal will allerdings nicht unbedingt mehr Werbung schalten als zuvor und von den Einblendungen sollen auch nicht alle Nutzer betroffen sein.

Kampf gegen die Gratis-Dauerschleife

Vielmehr nimmt das Google-Unternehmen Nutzer ins Visier, die Musik auf YouTube kostenlos über einen längeren Zeitraum hören. Das Problem aus YouTube-Sicht: Viele lassen ihre Playlists im Hintergrund laufen, schauen sich die Videos gar nicht an und sehen die neben den Clips eingeblendete Werbung nicht.

YouTube habe noch viele Nutzer im Blick, die man verführen könne, Abonnenten zu werden, so Cohen, der eine große Kampagne ankündigt, um Apple und Spotify Marktanteile abzuluchsen. Letztere dürften für YouTube ohnehin als Vorbild dienen: Die Schweden waren von Musikproduzenten in der Vergangenheit oft kritisiert worden, weil sie zu viele Songs kostenlos anboten. Indem Spotify kostenlose Inhalte limitierte, gelang es, die Hälfte der Nutzer in kostenpflichtige Abonnenten umzuwandeln, berichtet Bloomberg. Wann der geplante Musikdienst von YouTube kommt, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Android 11 macht YouTube kaputt
CURVED Redaktion
Smart10Die neueste Android-Version bereitet YouTube teilweise Probleme
Das Update auf Android 11 hat für einige Nutzer unangenehme Folgen: YouTube und Spiele funktionieren nicht mehr richtig.
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart16Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.