Kein Start im März: YouTubes Musikdienst geht später an den Start

Der kostenpflichtige Musik-Streaming-Dienst von YouTube lässt weiter auf sich warten
Der kostenpflichtige Musik-Streaming-Dienst von YouTube lässt weiter auf sich warten(© 2017 CURVED)

Der für März 2018 erwartete zahlungspflichtige Musikdienst von YouTube scheint sich zu verzögern. Genauer gesagt war der Launch anscheinend gar nicht in diesem Monat geplant. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens dem Magazin Variety mit.

Insider aus der Musikindustrie hatten eigentlich erwartet, dass der Startschuss auf dem Musikfestival "South by Southwest" (SXSW) fallen würde. Diese Annahme entsprach laut YouTube aber nicht der Wahrheit: "Es war nie unser Plan auf dem Festival zu launchen." Laut Variety werde YouTube auf der Veranstaltung auch nicht so präsent sein wie in der Vergangenheit. Stattdessen sollen andere Google-Produkte ins Rampenlicht rücken.

Musikdienst soll bestehende Angebote in sich vereinen

Ob der Launch tatsächlich nie für März 2018 vorgesehen war, ist fraglich. Variety vermutet, dass YouTube den Launch verschoben haben könnte, weil der Musikdienst noch nicht reif für die Enthüllung ist. Eigentlich hatte die Google-Tochter die wohl größten Hürden bereits genommen: 2017 einigte sich YouTube mit großen Musiklabels, die die Inhalte für die neue Plattform bereitstellen sollen.

YouTube lässt sich seinen kommenden Musikdienst offenbar viel kosten. Das bekommen andere Geschäftsbereiche zu spüren. So soll Google deswegen etwa das Budget von YouTube Red gekürzt haben. Allerdings deuten einige Gerüchte auch darauf hin, dass der kostenpflichtige Kanal in die Musik-Streaming-Plattform integriert werden soll. Außerdem soll diese YouTube Music und Google Play Music in sich vereinen. Der Name des Konkurrenten von Spotify und Apple Music könnte letztendlich YouTube Premiere lauten.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.