Kein Start im März: YouTubes Musikdienst geht später an den Start

Der kostenpflichtige Musik-Streaming-Dienst von YouTube lässt weiter auf sich warten
Der kostenpflichtige Musik-Streaming-Dienst von YouTube lässt weiter auf sich warten(© 2017 CURVED)

Der für März 2018 erwartete zahlungspflichtige Musikdienst von YouTube scheint sich zu verzögern. Genauer gesagt war der Launch anscheinend gar nicht in diesem Monat geplant. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens dem Magazin Variety mit.

Insider aus der Musikindustrie hatten eigentlich erwartet, dass der Startschuss auf dem Musikfestival "South by Southwest" (SXSW) fallen würde. Diese Annahme entsprach laut YouTube aber nicht der Wahrheit: "Es war nie unser Plan auf dem Festival zu launchen." Laut Variety werde YouTube auf der Veranstaltung auch nicht so präsent sein wie in der Vergangenheit. Stattdessen sollen andere Google-Produkte ins Rampenlicht rücken.

Musikdienst soll bestehende Angebote in sich vereinen

Ob der Launch tatsächlich nie für März 2018 vorgesehen war, ist fraglich. Variety vermutet, dass YouTube den Launch verschoben haben könnte, weil der Musikdienst noch nicht reif für die Enthüllung ist. Eigentlich hatte die Google-Tochter die wohl größten Hürden bereits genommen: 2017 einigte sich YouTube mit großen Musiklabels, die die Inhalte für die neue Plattform bereitstellen sollen.

YouTube lässt sich seinen kommenden Musikdienst offenbar viel kosten. Das bekommen andere Geschäftsbereiche zu spüren. So soll Google deswegen etwa das Budget von YouTube Red gekürzt haben. Allerdings deuten einige Gerüchte auch darauf hin, dass der kostenpflichtige Kanal in die Musik-Streaming-Plattform integriert werden soll. Außerdem soll diese YouTube Music und Google Play Music in sich vereinen. Der Name des Konkurrenten von Spotify und Apple Music könnte letztendlich YouTube Premiere lauten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.