YouTube: Google investiert viel Geld in neuen Musik-Dienst

YouTube könnte bald eine spezielle Musik-Streaming-Sparte bieten
YouTube könnte bald eine spezielle Musik-Streaming-Sparte bieten(© 2017 CURVED)

Google verlagert offenbar seine Ausgaben für YouTube und Co.: Seit einer Weile versucht der Suchmaschinenriese, mit exklusiven und selbst produzierten Inhalten Konkurrenten wie Netflix die Stirn zu bieten. Das könnte sich nun ändern – durch die Verschiebung des Fokus auf einen neuen Musik-Streaming-Dienst.

Google soll einen eigenen Musik-Streaming-Service planen, um Apple Music und Spotify Konkurrenz zu machen. Angeblich kürzt das Unternehmen nun die Ausgaben für exklusive Angebote, die aktuell auf dem kostenpflichtigen Kanal YouTube Red ausgestrahlt werden, wie 9to5Google berichtet. Zwar sollen die Angebote nicht komplett eingestampft werden – das Budget sei aber künftig deutlich "flacher" als bisher, weshalb kein Wachstum in diesem Bereich zu erwarten sei.

Vereint Premiere Red und Music?

Die Originalinhalte seien weiterhin eine treibende Kraft für YouTube Red und sollen dementsprechend erhalten werden, verriet Robert Kyncl, CBO von YouTube, in einem Statement. Das bereits geplante Programm für 2018 und 2019 werde demnach nicht angetastet. Zu den Spekulationen bezüglich eines Musik-Streaming-Dienstes wollte sich Kyncl nicht äußern.

Erst kürzlich hieß es, dass Google an einem eigenen Spotify-Konkurrenten arbeiten soll. Demnach könnten Google Play Music und YouTube Music zu einem Dienst verschmolzen werden, der "YouTube Premiere" heißen soll. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass in diesen Service dann auch "Red" integriert wird. Möglicherweise erfahren wir im Rahmen der diesjährigen Google I/O mehr zu den Plänen des Unternehmens, die im Mai 2018 stattfindet.

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !8Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.