YouTube: Google investiert viel Geld in neuen Musik-Dienst

YouTube könnte bald eine spezielle Musik-Streaming-Sparte bieten
YouTube könnte bald eine spezielle Musik-Streaming-Sparte bieten(© 2017 CURVED)

Google verlagert offenbar seine Ausgaben für YouTube und Co.: Seit einer Weile versucht der Suchmaschinenriese, mit exklusiven und selbst produzierten Inhalten Konkurrenten wie Netflix die Stirn zu bieten. Das könnte sich nun ändern – durch die Verschiebung des Fokus auf einen neuen Musik-Streaming-Dienst.

Google soll einen eigenen Musik-Streaming-Service planen, um Apple Music und Spotify Konkurrenz zu machen. Angeblich kürzt das Unternehmen nun die Ausgaben für exklusive Angebote, die aktuell auf dem kostenpflichtigen Kanal YouTube Red ausgestrahlt werden, wie 9to5Google berichtet. Zwar sollen die Angebote nicht komplett eingestampft werden – das Budget sei aber künftig deutlich "flacher" als bisher, weshalb kein Wachstum in diesem Bereich zu erwarten sei.

Vereint Premiere Red und Music?

Die Originalinhalte seien weiterhin eine treibende Kraft für YouTube Red und sollen dementsprechend erhalten werden, verriet Robert Kyncl, CBO von YouTube, in einem Statement. Das bereits geplante Programm für 2018 und 2019 werde demnach nicht angetastet. Zu den Spekulationen bezüglich eines Musik-Streaming-Dienstes wollte sich Kyncl nicht äußern.

Erst kürzlich hieß es, dass Google an einem eigenen Spotify-Konkurrenten arbeiten soll. Demnach könnten Google Play Music und YouTube Music zu einem Dienst verschmolzen werden, der "YouTube Premiere" heißen soll. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass in diesen Service dann auch "Red" integriert wird. Möglicherweise erfahren wir im Rahmen der diesjährigen Google I/O mehr zu den Plänen des Unternehmens, die im Mai 2018 stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.