Swarovski plant eigene Android Wear-Smartwatch für Frauen

Noch sind keine Details zum Design der Swarovski-Smartwatch bekannt
Noch sind keine Details zum Design der Swarovski-Smartwatch bekannt(© 2017 Swarovski)

Der Schmuckhersteller Swarovski aus Österreich soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten, zu der es bisher nur wenige Informationen gibt. Zuvor hatte das Unternehmen bereits an einigen Gadgets gearbeitet, wie Digital Trends berichtet.

In der Vergangenheit habe Swarovski beispielsweise an dem Armband für die Samsung Gear S und einer Huawei Watch für Frauen gearbeitet. Auf der CES 2017 in Las Vegas hat der Hersteller nun die erste eigene smarte Uhr angeteasert, die im Detail auf der Schmuckmesse Baselword am 23. März 2017 vorgestellt werden soll. Auf Instagram ist darüber hinaus ein kurzes Video zu sehen, das auf die neue Smartwatch hinweist.

Ab Werk mit Android Wear 2.0?

Zur Hardware sei bisher nur bekannt, dass ein Chipsatz von Qualcomm zum Einsatz kommen soll. Weitere Details zum Innenleben der Smartwatch sowie Verfügbarkeit und Preis werden demnach erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Allerdings hat Swarovski sich bereits zur Zielgruppe des Gadgets geäußert: Das Design soll sich eher an Frauen richten – oder womöglich sehr dezent und schlank sein.

Die smarte Uhr könnte ab Werk das Betriebssystem Android Wear 2.0 nutzen. Die neue Firmware-Version soll nämlich noch Anfang 2017 erscheinen. Gut möglich also, dass auch das Gadget vom Schmuckhersteller aus Österreich direkt von den neuen Features profitieren kann. Spätestens am 23. März sollten weitere Informationen zur Swarovski-Smartwatch folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Fossil und Puma arbei­ten gemein­sam an Weara­bles und Smart­wat­ches
Francis Lido
Puma darf sich auf Fossil-Designs wie dieses freuen
Eine Lizenzpartnerschaft wird uns Puma-Smartwatches im Fossil-Design bescheren. Erscheinen sollen diese ab 2019.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.