Teure iWatch: Eine Variante für Tausende von Dollar?

Peinlich !6
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Gleich zwei Versionen will Apple von seiner iWatch herausbringen – das zumindest geht aus einem neuen Bericht hervor. Hauptunterschied könnte neben der Größe auch der Preis sein. Mindestens eine Version des Wearables könnte nämlich mehrere Tausend Dollar kosten.

Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat am Mittwoch eine Road Map vorgelegt, was wir in diesem Jahr alles von Apple erwarten können – und auch wann. Neben einem neuen ultraflachen MacBook und dem ersehnten iPhone 6 führt er für das dritte Quartal 2014 auch die iWatch auf. Diese würde es in zwei Varianten geben. Ein Gedanke, der nicht ganz neu ist.

Der große Unterschied – zumindest optisch – soll die Größe sein. Apple wolle die iWatch sowohl mit 1,3 Zoll als auch mit 1,5 Zoll in der Diagonalen auf den Markt bringen, vermutet Ming-Chi Kuo. Zur weiteren Ausstattung würden ein AMOLED-Display mit Saphirglas, verschiedene biometrische Sensoren und ein NFC-Chip gehören.

iWatch könnte um ein Vielfaches teurer sein als die Konkurrenz

Gute Uhren kosten aber bekanntermaßen auch gutes Geld – einem solchen Motto würde auch Apple folgen. Ming-Chi Kuo geht davon aus, dass das teuerste Modell der iWatch mehrere Tausend Dollar kosten könnte, da sie als hochwertiges Lifestyle-Accessoire dienen würde. Sofern es keine deutlich günstigere Variante der Smartwatch geben wird, wäre der Sprung zur Konkurrenz aber sehr groß. Zum Vergleich: Die Samsung Gear 2 etwa liegt bei einem Preis von rund 300 Euro.

Wir sind gespannt, wie Apples erstes Wearable letztlich aussehen wird. Die wichtigsten Gerüchte zur iWatch haben wir Euch hier zusammengestellt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 erhält offen­bar besse­ren Sound und unter­stützt Samsungs S Pen
Guido Karsten
Her damit !6Das Galaxy Tab S3 wird auch einen Fingerabdrucksensor besitzen
Die Anleitung des Galaxy Tab S3 ist geleakt: Sie verrät nicht nur einiges über Ausstattungsmerkmale, sondern auch über den geplanten S-Pen-Support.
Apple arbei­tet an kabel­lo­ser Lade­funk­tion: Einsatz im iPhone 8 nicht sicher
Guido Karsten
Auch Konzept-Designer rechnen mit einem kabellos aufladbaren iPhone 8
Einige Android-Smartphones können es schon, das iPhone soll es bald lernen: Doch wird wirklich schon das iPhone 8 kabellos aufgeladen werden können?
Galaxy S8 und LG G6 in Klar­sicht­hülle gele­akt: Die Flagg­schiffe für 2017
Guido Karsten5
Links: Samsungs Galaxy S8. Rechts: das LG G6
Das LG G6 und das Galaxy S8 wurden erneut geleakt: Renderbilder zeigen die beiden Spitzenmodelle in durchsichtigen Kunststoff-Schutzhüllen.