Teure iWatch: Eine Variante für Tausende von Dollar?

Peinlich !6
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Gleich zwei Versionen will Apple von seiner iWatch herausbringen – das zumindest geht aus einem neuen Bericht hervor. Hauptunterschied könnte neben der Größe auch der Preis sein. Mindestens eine Version des Wearables könnte nämlich mehrere Tausend Dollar kosten.

Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat am Mittwoch eine Road Map vorgelegt, was wir in diesem Jahr alles von Apple erwarten können – und auch wann. Neben einem neuen ultraflachen MacBook und dem ersehnten iPhone 6 führt er für das dritte Quartal 2014 auch die iWatch auf. Diese würde es in zwei Varianten geben. Ein Gedanke, der nicht ganz neu ist.

Der große Unterschied – zumindest optisch – soll die Größe sein. Apple wolle die iWatch sowohl mit 1,3 Zoll als auch mit 1,5 Zoll in der Diagonalen auf den Markt bringen, vermutet Ming-Chi Kuo. Zur weiteren Ausstattung würden ein AMOLED-Display mit Saphirglas, verschiedene biometrische Sensoren und ein NFC-Chip gehören.

iWatch könnte um ein Vielfaches teurer sein als die Konkurrenz

Gute Uhren kosten aber bekanntermaßen auch gutes Geld – einem solchen Motto würde auch Apple folgen. Ming-Chi Kuo geht davon aus, dass das teuerste Modell der iWatch mehrere Tausend Dollar kosten könnte, da sie als hochwertiges Lifestyle-Accessoire dienen würde. Sofern es keine deutlich günstigere Variante der Smartwatch geben wird, wäre der Sprung zur Konkurrenz aber sehr groß. Zum Vergleich: Die Samsung Gear 2 etwa liegt bei einem Preis von rund 300 Euro.

Wir sind gespannt, wie Apples erstes Wearable letztlich aussehen wird. Die wichtigsten Gerüchte zur iWatch haben wir Euch hier zusammengestellt.


Weitere Artikel zum Thema
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
5
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.
Gear 360 (2017): Die zweite Gene­ra­tion der 360-Grad-Kamera filmt in 4K
Jan Johannsen
Die Gear 360 (2017) funktioniert mit vielen Android-Geräten und iPhones.
Samsung hat die zweite Generation seiner 360-Grad-Kamera Gear 360 vorgestellt, die in 4K aufnimmt und Euch Livestreams ermöglicht.