Pebble Time Steel angetestet: Das kann die Pebble aus Edelstahl

Eine Woche nach der Vorstellung der Pebble Time hat der Smartwatch-Pionier auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona die Metallvariante seiner neuen Smartwatch vorgestellt. Die Pebble Time Steel ist geringfügig dicker als die Kunststoff-Version der Uhr und verfügt über einen besseren Akku. Das haben wir uns genauer angeschaut.

Mit ihrem Metallgehäuse ist die Pebble Time Steel nur einen Millimeter dicker als die Pebble Time. Die Akkulaufzeit der härteren Smartwatch soll bei zehn Tagen liegen - ich fand schon die versprochenen sieben Tage der Kunststoff-Variante im Vergleich zu den übrigen Smartwatches beeindruckend. Das Gehäuse ist wasserdicht und das Display befindet sich hinter kratzfestem Gorilla Glass.

Project Ara der Smartwatches mit iOS und Android kompatibel

Darüber hinaus verfügt die Pebble Time Steel über alle Funktionen der Pebble Time - Timeline, 6500 Apps und Watchfaces, buntes E-Paper-Display, Mikrofon - und ist mit iOS- und Android-Geräten kompatibel. Die Kontakte auf der Rückseite der Uhr dienen nicht nur zum Aufladen des Akkus, sondern sind auch I/O-Ports. Das sind Schnittstellen, über die andere Gadgets in Verbindung mit der Smartwatch treten können. Ihr könntet also etwa ein Pulsmessgerät, ein GPS-Empfänger oder ein LTE-Modul anschließen, sodass die Pebble zum Fitnesstracker wird - oder eigenständig telefoniert. Interessierte Entwickler erhalten vom Hersteller der Smartwatch alle nötigen Informationen. Die Time und die Time Steel sind damit so etwas wie das Project Ara unter den Smartwatches.

Pebble kooperiert heute schon eng mit Accessory-Entwicklern sowie Smartband-Designern zusammen. Die ersten smarten Armbänder werden im Laufe dieses Jahres ausgeliefert werden. Hardware-Hersteller und interessierte Accessory-Partner sind aufgerufen, Pebble unter partnership@getpebble.com zu kontaktieren.

 

Die Pebble Time Steel könnt Ihr, genau wie die Pebble Time, vorerst nur über Kickstarter bestellen. Schon bestehende Order könnt Ihr ändern, ohne die gesicherte Bestellung zu verlieren. Die Metall-Smartwatch kostet bei dem Crowdfundingportal 250 Dollar. Im Lieferumfang befinden sich ein Metall- und ein Lederarmband. Der spätere Verkaufspreis soll bei 299 Dollar liegen - das sind 100 Dollar mehr als die Pebble Time - und der Uhr liegt dann nur ein Armband bei.

Wenn Ihr Euch nicht entscheiden könnt, dann findet Ihr bei Kickstarter für 400 Dollar ein Doppelpack mit Pebble Time und Pebble Time Steel. Die Metall-Smartwatch steht in Silber, Schwarz und Gold zur Auswahl. Die Auslieferung beider Varianten der Smartwatch soll im Juli erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Essen­tial Phone vorge­stellt: Das ist der Pixel-Killer des Android-Erfin­ders
Michael Keller
Das Essential Phone verfügt über ein außergewöhnliches Display
Das modulare Smartphone von Andy Rubin mit Riesendisplay ist offiziell: Das Essential Phone will sich mit den aktuellen Top-Geräten messen.
OnePlus 5: Herstel­ler sucht Test­per­so­nen
Michael Keller1
Testpersonen dürfen das OnePlus 5 schon vorab in der Hand halten
Der Release des OnePlus 5 naht: Nun können sich Interessierte bei OnePlus bewerben, um das nächste Top-Smartphone aus China zu testen.
Neues MacBook Pro zur WWDC erwar­tet: Liefer­zei­ten von Apple stei­gen an
Guido Karsten
Das Design des großen MacBook Pro dürfte trotz Upgrade unverändert bleiben
Schon bald könnten neue Modelle des MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm kommen: Kurz vor der WWDC sind die aktuellen Modelle nicht mehr auf Lager.