"Vital Signs": Apple dreht Serie mit Dr. Dre in der Hauptrolle

Peinlich !13
Dr. Dre will es mit seinen 50 Lenzen offenbar noch einmal Wissen und übernimmt die Hauptrolle im halbautobiographischen "Vital Signs"
Dr. Dre will es mit seinen 50 Lenzen offenbar noch einmal Wissen und übernimmt die Hauptrolle im halbautobiographischen "Vital Signs"(© 2015 Facebook/applemusic)

Apple macht offenbar ernst und dreht seine erste Serie namens "Vital Signs". Produzent und Hauptdarsteller soll Rapper und Beats-Mitbegründer Dr. Dre sein. Das will zumindest die Seite The Hollywood Reporter aus gleich mehreren Quellen erfahren haben.

Demnach sind zunächst sechs Episoden geplant mit jeweils einer Dauer von 30 Minuten – traditionell das Format von US-Comdyserien. "Vital Signs" (Deutsch: "Lebenszeichen") soll den bisherigen Informationen nach jedoch alles andere als witzig werden, sondern ein "düsteres Drama" sein. Jede Folge drehe sich um eine Emotion der Hauptfigur; die Handlung sei halbautobiographisch und angeleht an das Leben von Dr. Dre.

Düsteres Drama mit nackten Tatsachen

Offenbar geizt "Vital Signs" auch nicht mit nackten Tatsachen: In dieser Woche etwa soll für eine Szene eine Orgie gefilmt worden sein. Gut möglich also, dass uns eine Art "Game of Thrones" im Ghetto erwartet; eine Altersfreigabe unter 16 Jahren klingt jedenfalls unwahrscheinlich. Der Vertrieb erfolge voraussichtlich über Apple Music, denkbar seien aber auch andere Wege wie etwa per iTunes oder Apple TV.

Gerüchte um einen Einstieg Apples ins Serien-Geschäft existieren schon länger. Zuletzt gab es Ende Januar Hinweise auf derartige Pläne, allerdings gab es zu dem Zeitpunkt noch keine Berichte über ein konkretes Projekt. Zuvor hieß es teils gar, dass Apple einen eigenen Streaming-Dienst als Netflix-Konkurrent auf die Beine stellen wolle. Wie es scheint, macht Apple nun mit "Vital Signs" einen Anfang. Wofür genau, bleibt abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.