Wearables sollen für Gesundheit in den nächsten 5 Jahren wichtiger werden

Wearables sollen den Gesundheitssektor künftig noch stärker stützen
Wearables sollen den Gesundheitssektor künftig noch stärker stützen(© 2014 CURVED Montage)

Wearables wie die Apple Watch können Leben retten: Der Markt für Smartwatches und Fitnesstracker soll innerhalb der nächsten fünf Jahre deutlich wachsen. Dafür seien Analysten zufolge in erster Linie die Gesundheits-Features verantwortlich.

Bis zum Jahr 2021 sollen Wearables den Herstellern einen jährlichen Umsatz von bis zu 17,8 Milliarden Dollar bescheren, prophezeien die Marktbeobachter von Tractica. Der Absatz soll innerhalb dieses Zeitraums von 2,5 Millionen verkauften Einheiten im Jahr 2016 auf 97,6 Millionen Geräte im Jahr 2021 ansteigen. Laut Tractica stecke der Markt derzeit noch in den Kinderschuhen – die Gesundheitsfunktionen würden aber zu dem enormen Wachstum beitragen. Außerdem müssten eine Reihe von Herausforderungen bewältigt werden, so zum Beispiel die Genauigkeit der verbauten Sensoren.

Alle Beteilgten profitieren

Der Grund für die Vorhersage dieser enormen Absatzsteigerung liege laut Tractica in dem Umstand begründet, dass alle Beteiligten im Gesundheitssektor von der Verwendung der Wearables profitierten: Pharma-Firmen könnten ihre klinischen Versuche ausweiten, was auch Versicherungen zugutekäme; Ärzte und Patienten hätten einen direkten und übersichtlichen Zugang zu allen nötigen Informationen.

Erst kürzlich wurde die Geschichte eines Kanadiers öffentlich, dessen Apple Watch den Bauunternehmer vor den tödlichen Folgen eines Herzinfarktes bewahrt haben soll. Die Prognosen für Apples Wearable sehen demgegenüber im Moment eher düster aus: Laut dem renommierten Analysten Ming-Chi Kuo sollen die Verkäufe in diesem Jahr sogar um bis zu 25 Prozent zurückgehen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Huawei Free­buds 3 Hands-On: Noise-Cancel­ling vs. Boeing 747 – wer gewinnt?
Viktoria Vokrri
Her damit !6Huawei freeBuds 3
Wir hatten die Huawei FreeBuds 3 im Hands-on – und gegen diese aktive Geräuschunterdrückung kommt auch keine Boeing 747 an.