Wegen iPhone X und AirPods: Apple zum "innovativsten Unternehmen" gekürt

Auch das neuartige Design des iPhone X verhalf Apple zur Auszeichnung "Innovativstes Unternehmen"
Auch das neuartige Design des iPhone X verhalf Apple zur Auszeichnung "Innovativstes Unternehmen"(© 2018 CURVED)

2017 konnte Apple mit dem iPhone X und beispielsweise ARKit wieder einige echte Neuerungen auf den Markt bringen – und das zahlt sich nun aus. Das Wirtschafts- und Design-Magazin Fast Company kürte Apple zum "innovativsten Unternehmen 2018".

Im Vergleich zu den zuletzt davor erschienenen iPhone-Modellen besitzt das iPhone X ein stark überarbeitetes Design und auch neue Features wie Face ID und die Unterstützung von Apples Augmented-Reality-Technologie ARKit. Für Fast Company spielten für die Auszeichnung laut Appleinsider aber auch die soliden Verkaufszahlen der Apple Watch 3 und der kabellosen AirPods-Kopfhörer eine Rolle.

Hardware wie aus einem Guss

Ein weiterer Aspekt, den das Magazin in der Ehrung hervorhebt, ist Apples besonderer Ansatz für die Entwicklung von Soft- und Hardware: "Andere Hersteller von Smartphones und Tablets kaufen die gleichen Standard-Chips wie ihre Mitbewerber. Apple hingegen entwirft seine Chips selbst – ein iPhone enthält dadurch einen Prozessor, der speziell für Apples Betriebssystem, Apps, Display, Kamera und Touch-Sensor maßgeschneidert ist."

Ob Apple auch 2019 eine Chance auf die Auszeichnung "innovativstes Unternehmen" haben wird, könnte besonders von der weiteren Entwicklung im Sektor der künstlichen Intelligenz abhängen. In diesem Jahr lobte Fast Company die Fortschritte des Unternehmens, die sich auch in Diensten wie CareKit und Apple Music wiederfinden lassen. Wie Appleinsider anmerkt, muss Apple sich in diesem Feld allerdings kräftig anstrengen, da sprachgesteuerte Assistenzfunktionen der Konkurrenz wie Amazons Alexa und der Google Assistant zurzeit einen größeren Funktionsumfang bieten als Apples Siri.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.