WhatsApp: Gründer und CEO Jan Koum verlässt Unternehmen

WhatsApp-Gründer Jan Koum will sich fürs Erste aus dem Technologiesektor zurückziehen
WhatsApp-Gründer Jan Koum will sich fürs Erste aus dem Technologiesektor zurückziehen(© 2017 CURVED)

Über vier Jahre ist es nun her, dass Mark Zuckerberg und Facebook Jan Koum zum Milliardär machten. Nun verlässt der Gründer und CEO von WhatsApp das Unternehmen und widmet sich anderen Dingen.

Schon vor fünf Jahren war WhatsApp einer der erfolgreichsten Messenger. Folglich gab es auch zu diesem Zeitpunkt bereits Gerüchte über geplante Übernahmen durch andere Unternehmen. Google war beispielsweise einer der heiß gehandelten Kandidaten, bevor 2014 dann schließlich Facebook für ganze 19 Milliarden Dollar zuschlug. Der WhatsApp-Gründer Jan Koum hatte spätestens zu diesem Zeitpunkt ausgesorgt, doch widmete er noch einige weitere Jahre seines Lebens der Entwicklung seiner App, bevor er nun schließlich seinen Ausstieg per Facebook ankündigte.

Gerüchte über Differenzen mit Facebook

Laut eigener Aussage möchte Koum zunächst eine Auszeit vom Technologiesektor nehmen und sich Hobbys wie seiner Sammlung von Porsches mit luftgekühlten Motoren widmen. Wie die Washington Post unter Berufung auf Quellen berichtet, die mit firmeninternen Unterhaltungen vertraut sind, hänge die Entscheidung aber auch mit Differenzen zwischen dem WhatsApp-Gründer und Facebook zusammen.

Die Privatsphäre der Nutzer sei Koum demnach immer sehr wichtig gewesen, weswegen WhatsApp zum Zeitpunkt der Übernahme durch Facebook auch keine Daten außer einer Telefonnummer einforderte. Mittlerweile habe sich jedoch einiges geändert und auch das einstige Versprechen, dass WhatsApp eigenständig bleibe und keine Daten mit Facebook teile, sei hinfällig. Ob Koum wirklich aus Uneinigkeit über die Zukunft des Messengers von Bord geht, bleibt sein Geheimnis. In jedem Fall dürfen wir aber gespannt sein, wie es mit der weltweit verwendeten App weitergeht.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music: "Entde­cken"-Rubrik sortiert sich neu
Christoph Lübben
Apple Music hat ein "Entdecken"-Tab, das serverseitig ein Update bekommen hat
In Apple Music sieht das "Entdecken"-Tab nun anders aus. Das könnte auch eine Vorbereitung auf den Video-Streaming-Dienst von Apple sein.
"State of Play": Sony enthüllt neue PlaySta­tion-Spiele künf­tig wie Nintendo
Francis Lido
"State of Play" informiert euch über kommende PS4-Spiele
Sony hat sich von der Konkurrenz inspirieren lassen: "State of Play" ist offenbar das Pendant zu "Nintendo Direct".
Google Stadia ist wohl eher für Gele­gen­heits­s­pie­ler gedacht
Christoph Lübben
Action-Rollenspiele wie "Assassin's Creed Odyssey" sollten auch dann noch spielbar sein, wenn es zu Latenzproblemen kommt
Google Stadia überträgt Games auf verschiedene Geräte. Die Lösung mag für einige praktisch sein, doch dürfte sich nicht für jeden Spieler eignen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.