WhatsApp und Co. lehnen Zusammenarbeit mit deutschen Behörden ab

Die Betreiber von WhatsApp sind gegen eine Hintertür für deutsche Behörden
Die Betreiber von WhatsApp sind gegen eine Hintertür für deutsche Behörden(© 2017 CURVED)

Die Innenminister von Bund und Ländern hatten Anfang Juni beschlossen, Messenger-Dienste stärker zu überwachen. Doch da spielen die Betreiber von WhatsApp und Threema laut WeltN24 nicht mit: Sie wollen mit den Sicherheitsbehörden nach eigenen Aussagen nicht zusammenarbeiten.

Thomas de Maizière hatte zuvor zum Abschluss der Innenministerkonferenz erklärt, es dürfe keine rechtsfreien Räume geben. Die deutschen Behörden müssten daher die Möglichkeit haben, auch auf gängige Messenger-Dienste zugreifen und sie überwachen zu können – ähnlich wie schon beim Telefon- und SMS-Verkehr. Bisher gibt es jedoch kein Gesetz, das WhatsApp & Co. dazu zwingt, ihre Inhalte offenzulegen.

WhatsApp & Threema verweigern Zusammenarbeit

Zudem wollen die Messenger-Dienste nicht mitspielen: WhatsApp erklärte gegenüber WeltN24, dass Inhalte mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt sind. Die Nachrichten werden also beim Absenden verschlüsselt und erst wieder auf dem Gerät des Empfängers lesbar gemacht. Somit habe das Unternehmen selbst keinen Zugriff auf die Inhalte. Damit sei auch ausgeschlossen, dass WhatsApp über den Messenger versendete Texte, Bilder und Videos mit deutschen Behörden teilen kann.

Die Betreiber der Schweizer Messenger-App Threema verweigern sich der Zusammenarbeit ebenso, beziehen sich in der Erklärung jedoch auf die bestehende Rechtslage: Man unterstehe ausschließlich der Schweizer Gesetzgebung und sei nicht zur Kooperation mit den deutschen Behörden verpflichtet. Außerdem würde die Zusammenarbeit den Grundsätzen von Threema widersprechen, so der Unternehmensgründer Martin Blatter.

Trotzdem ist es nicht unmöglich, Dienste wie WhatsApp und Threema trotz Verschlüsselung zu knacken, erklärt Michael Voss von MDR Aktuell: Anders als bei SMS und Telefonie sei es aber aufwendiger – und man müsse dazu Trojaner auf den jeweiligen Smartphones installieren, die unverschlüsselte Nachrichten mitlesen können.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix 2 soll wie iPhone 8 über 3D-Gesichts­er­ken­nung verfü­gen
Guido Karsten2
Der Nachfolger des Mi Mix von XIaomi könnte über eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung verfügen
Ein Screenshot auf Weibo sorgt für neue Gerüchte. Angeblich soll das kommende Premium-Phablet von Xiaomi 3-D-Gesichtserkennung unterstützen.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.