WhatsApp und Co. lehnen Zusammenarbeit mit deutschen Behörden ab

Die Betreiber von WhatsApp sind gegen eine Hintertür für deutsche Behörden
Die Betreiber von WhatsApp sind gegen eine Hintertür für deutsche Behörden(© 2017 CURVED)

Die Innenminister von Bund und Ländern hatten Anfang Juni beschlossen, Messenger-Dienste stärker zu überwachen. Doch da spielen die Betreiber von WhatsApp und Threema laut WeltN24 nicht mit: Sie wollen mit den Sicherheitsbehörden nach eigenen Aussagen nicht zusammenarbeiten.

Thomas de Maizière hatte zuvor zum Abschluss der Innenministerkonferenz erklärt, es dürfe keine rechtsfreien Räume geben. Die deutschen Behörden müssten daher die Möglichkeit haben, auch auf gängige Messenger-Dienste zugreifen und sie überwachen zu können – ähnlich wie schon beim Telefon- und SMS-Verkehr. Bisher gibt es jedoch kein Gesetz, das WhatsApp & Co. dazu zwingt, ihre Inhalte offenzulegen.

WhatsApp & Threema verweigern Zusammenarbeit

Zudem wollen die Messenger-Dienste nicht mitspielen: WhatsApp erklärte gegenüber WeltN24, dass Inhalte mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt sind. Die Nachrichten werden also beim Absenden verschlüsselt und erst wieder auf dem Gerät des Empfängers lesbar gemacht. Somit habe das Unternehmen selbst keinen Zugriff auf die Inhalte. Damit sei auch ausgeschlossen, dass WhatsApp über den Messenger versendete Texte, Bilder und Videos mit deutschen Behörden teilen kann.

Die Betreiber der Schweizer Messenger-App Threema verweigern sich der Zusammenarbeit ebenso, beziehen sich in der Erklärung jedoch auf die bestehende Rechtslage: Man unterstehe ausschließlich der Schweizer Gesetzgebung und sei nicht zur Kooperation mit den deutschen Behörden verpflichtet. Außerdem würde die Zusammenarbeit den Grundsätzen von Threema widersprechen, so der Unternehmensgründer Martin Blatter.

Trotzdem ist es nicht unmöglich, Dienste wie WhatsApp und Threema trotz Verschlüsselung zu knacken, erklärt Michael Voss von MDR Aktuell: Anders als bei SMS und Telefonie sei es aber aufwendiger – und man müsse dazu Trojaner auf den jeweiligen Smartphones installieren, die unverschlüsselte Nachrichten mitlesen können.

Weitere Artikel zum Thema
Threema: Krypto-Messen­ger kostet aktu­ell nur die Hälfte
Michael Keller14
Threema ist für kurze Zeit deutlich günstiger zu haben
Weniger Kosten beim Kauf des Krypto-Messengers: Threema ist Ende Mai 2017 für kurze Zeit zum halben Preis erhältlich.
Threema Web: Der Messen­ger ist jetzt auch im Brow­ser nutz­bar
Christoph Lübben
Die Entwickler von Threema legen viel Wert auf Sicherheit
Mit Threema Web könnt Ihr künftig auch vom Computer aus Nachrichten und Dateien versenden. An das Thema Sicherheit haben die Entwickler dabei gedacht.
Threema: Beta der Web-Version für Desktop-Systeme gest­ar­tet
Michael Keller1
Her damit !11no image
Threema kann bald auch auf einem Desktop-PC genutzt werden. Zu Beginn soll dieses Feature den Nutzern der Android-App zur Verfügung stehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.