Witzige Amazon Echo-Parodie erobert YouTube im Sturm

Siri, Google Now, Cortana und jetzt noch Amazon Echo mit dem Rufnamen Alexa – all die sprachgesteuerten Assistenten sind zwar total nette und hilfsbereite Zeitgenossen, lassen aber doch etwas Charakter vermissen. Was wenn die überfreundlichen Butler-Gadgets eher großmäulige Kumpeltypen wären? Ein herrliches Parodie-Video auf YouTube zeigt's am Beispeil von Amazon Echo.

Noch am Tag der Vorstellung von Amazon Echo knöpfte sich YouTube-Nutzer Barry Mannifold den Werbeclip zum sprachgesteuerten Wohnzimmer-Assistenten vor und zog ihn einmal kräftig durch den Kakao. Die Bilder sind dieselben geblieben und auch die Musterfamilie kommandiert und befragt Amazon Echo genau wie im Original-Clip – nur die Antworten des Cloud-basierten Helferleins wurden neu vertont. Freundliche Hilfestellungen und gehöriges Befolgen von Befehlen wurden zur Unterhaltung der Zuschauer durch schroffe Bemerkungen und tölpelhafte Dummheiten ersetzt.

Da ist es fast schon schade, dass Mannifold seinen Clip auf die Hälfte der Original-Spielzeit zusammengestaucht hat – es geben wohl doch nicht alle Szenen geeignete Vorlagen zur Verballhornung her. Zum Vergleich mit der oben eigebundenen Parodie könnt Ihr Euch hier noch einmal das eigentliche Werbe-Video zu Amazon Echo anschauen:

Die Parodie ist auf YouTube erfolgreicher als das Original

Inzwischen hat der humorvolle Clip über zwei Millionen Klicks auf YouTube gesammelt – und damit sogar mehr als das Original. Amazons Video-Vorstellung der Echo-Box zählt auf dem hauseigenen YouTube-Kanal kaum mehr als anderthalb Millionen Klicks und erreicht damit nur drei Viertel dessen, was die Parodie binnen weniger Tage eingefahren hat. Die damit einhergehende zusätzliche Aufmerksamkeit für den sprechenden Zylinder dürfte Amazon trotz der Scherze auf seine Kosten durchaus erfreuen. Potenzial hat das Gerät schließlich, da sollte jede Publicity willkommen sein.


Weitere Artikel zum Thema
Cran­ber­ries-Sänge­rin: Über­ra­schen­der Tod bringt O'Rior­dan in die Charts
Francis Lido
Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben
Der Tod von Dolores O'Riordan führt zu einem Ansturm auf ihre Musik. Die Verkäufe eines "The Cranberries"-Albums haben um 900.000 Prozent zugelegt.
Amazon im Shits­torm: "Lost" plötz­lich auch für Prime-Kunden kosten­pflich­tig
Francis Lido
Peinlich !7"Lost" ist aktuell nicht mehr kostenlos bei Amazon Prime verfügbar
Wer "Lost" auf Amazon Prime anschauen möchte, muss seit dem 1. Januar 2018 bezahlen. Das stößt bei vielen Nutzern auf Unverständnis.
Mobil in den Urlaub: Diese Gadgets gehö­ren in jeden Koffer
Marco Engelien3
Im Urlaub darf das Smartphone nicht fehlen
Gegen den tristen grauen Winter in Deutschland gibt es nur ein Gegenmittel: Ab in Urlaub! Wir zeigen euch, welche Gadgets die Reise erleichtern.