Xbox One: VR-Headset war offenbar schon in Arbeit

Microsoft hat wohl zunächst tatsächlich ein VR-Headset für Xbox One entwickeln wollen
Microsoft hat wohl zunächst tatsächlich ein VR-Headset für Xbox One entwickeln wollen(© 2018 CURVED)

Im Rahmen der Spiele-Messe E3 2018 hat Microsoft verkündet, dass die Virtual-Reality-Unterstützung für die Xbox One doch nicht kommen wird. Das Unternehmen habe keine Pläne für die Technologie auf den eigenen Konsolen. Angeblich sah das zuvor noch ganz anders aus: Microsoft soll sogar kurz vor der Ankündigung eines VR-Headsets gewesen sein.

Für die Xbox One war bereits ein VR-Headset in Arbeit, erste Entwickler wurden zudem dafür geworben, Spiele für das Gadget zu entwickeln, berichtet CNET unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen. Letztendlich hat sich das Unternehmen aber anscheinend dazu entschieden, alle aktuellen Pläne und Arbeiten an VR auf Eis zu legen. Grund dafür sei letztendlich die verfügbare Technik gewesen.

Kabellos VR mit nächster Generation?

Ein Problem ist wohl, dass die meisten VR-Headsets noch Kabel benötigen, die womöglich beim Spielen etwas stören. Microsoft soll daher darauf warten, bis kabellose Varianten realisierbar sind – und das höchstwahrscheinlich zu vernünftigen Preisen. Für die HTC Vive wurde zwar erst kürzlich ein Wireless-Adapter angekündigt, doch dieser allein kostet mit 300 Dollar so viel wie die PlayStation VR selbst.

Das eingestellte VR-Headset von Microsoft soll zudem nur eine durchschnittliche Bildqualität geboten haben und sei mehr ein Konkurrent für PS VR gewesen – und keine Steigerung, die große Verbesserungen im Vergleich bietet. Womöglich wartet Microsoft, bis ein Nachfolger der Xbox One erscheint. Mit der neuen Konsole könnte das Unternehmen dann auch einen neuen Angriff auf den VR-Markt starten. Womöglich mit einer besseren Bildqualität. Sobald die gewünschte Technik verfügbar ist, könnte Microsoft die Arbeiten auf Basis der bisherigen Entwicklungen fortsetzen.

Wenn Microsoft in ein paar Jahren wirklich in das VR-Geschäft einstigen möchte, muss sich aber langfristig ein Problem lösten, mit dem die Virtual Reality noch zu kämpfen hat: Viele bereits veröffentlichte Spiele sind eher Mini-Games oder Techdemos. Große Titel von namhaften Entwicklern gibt es nur wenige. Zu den bekannteren Beispielen dürfte etwa "Resident Evil 7" gehören. Zudem gibt es das Rollenspiel "Skyrim" in einer VR-Fassung, die bei vielen Kritikern aber nicht gut ankam.

Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft: Xbox Live Gold Abo kostet aktu­ell nur 1 Euro
Lars Wertgen
Mit Xbox Live Gold holt ihr mehr aus eurer Microsoft-Konsole heraus
Das Online-Dienst Xbox Live Gold kostet für kurze Zeit nur einen Bruchteil des normalen Preises. Ebenfalls im Angebot: der Xbox Game Pass.
"Final Fantasy XIII": Trilo­gie auf Xbox One spiel­bar
Lars Wertgen
Auch auf Xbox One X könnt ihr nun "Final Fantasy XIII" zocken
Square Enix und Microsoft hauchen "Final Fantasy XIII" neues Leben ein: Die Trilogie spielt ihr nun auch auf der Xbox One und Xbox One X.
Xbox One unter­stützt nun Maus und Tasta­tur
Lars Wertgen
Der Xbox-Controller bekommt Konkurrenz
Auf eurer Xbox One könnt ihr Maus und Tastatur bereits seit einiger Zeit zum Schreiben von Nachrichten nutzen – und nun auch zum Zocken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.